Schulobstprogramm

Bundesländer erhalten mehr Geld

Grünes Licht für mehr kostenloses Obst und Gemüse: Zum einen stellt die Europäische Union in diesem Jahr deutlich mehr Geld für das europäische Schulobstprogramm zur Verfügung. Zum anderen hat der Bundesrat jetzt dem Gesetz zur Änderung des Schulobstgesetzes zugestimmt. Damit können unentschlossene Bundesländer sich noch bis zum 3. April für das Schulobst-Programm anmelden, damit dies zum neuen Schuljahr 2014/2015 starten kann.
Bisher haben acht Länder ihre Teilnahme am EU-Schulobstprogramm für das Schuljahr 2014/15 bekundet: Baden-Württemberg, Bayern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Bundesernährungsminister Christian Schmidt ruft auch die verbleibenden Länder zur Teilnahme auf: „Mit der Gesetzesänderung und den ausgedehnten Fristen sorgen wir dafür, dass weitere Länder noch auf den Obst- und Gemüsezug aufspringen können.“ Durch die Aufstockung der Mittel werde der Einstieg noch attraktiver.

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft hatte sich bei der Europäischen Union für eine Aufstockung der Förderung stark gemacht. Insgesamt erhöht die EU die Förderung des Schulobstprogramms von bisher jährlich 90 Millionen Euro auf 150 Millionen Euro. Deutschland stehen für das kommende Schuljahr gut 19,7 Millionen Euro zur Verfügung - statt wie bisher gut 12,3 Millionen Euro. Zugleich sinkt der Eigenanteil der Länder zur Kofinanzierung von 50 Prozent auf 25 Prozent. Statt bisher 50 Prozent trägt die Europäische Union fortan 75 Prozent der Kofinanzierung.

Um Kindern und Jugendlichen Obst und Gemüse schmackhaft zu machen, hat die Europäische Union im Jahr 2009 ein Schulobstprogramm in den Mitgliedstaaten eingeführt. In der Zwischenzeit wurde das Programm in Schulobst- und -gemüseprogramm umbenannt, um deutlich zu machen, dass auch Gemüse zum Angebot gehört. Über das Programm bekommen Schülerinnen und Schüler überwiegend an Grundschulen und auch in Kindertageseinrichtungen regelmäßig kostenlos eine Portion Obst und Gemüse.

http://www.bmel.de





stats