Bundesrat stimmt Erhöhung der Sachbezüge für 2009 zu

Mit dem Beschluss zur Änderung der Sozialversicherungsentgeltverordnung [SVeV] steigen die Sachbezüge. Erklärter Wille der Bundesregierung war, die Werte für die Sachbezüge 2009 an die erwartete Verbraucherpreisentwicklung anzupassen. Im Bereich der Mitarbeiterverpflegung bedeutet dies eine Anhebung des Tagessatzes um 2,3 Prozent ab 2009. Während bislang bei unentgeltlichen oder verbilligten Mahlzeiten im Betrieb für ein Mittagessen 2,67 Euro gewährt wurden, können ab 01. Januar 2009 dann 2,73 Euro angesetzt werden. Für Unternehmen ohne Kantine ergibt sich so bei einem gleichbleibenden steuerfreien Betrag in Höhe von 3,10 Euro ein neuer staatlich geförderter Satz von 5,83 Euro. Der neue Sachbezugswert erhöht auch den Spielraum für Restaurant Schecks. Ab 2009 sind monatlich pro Arbeitnehmer 87,45 Euro, im Jahr sogar ein Gesamtbetrag von bis zu 1.282,60 Euro als Mittelzufluss möglich, auf den weder Steuern noch Sozialabgaben anfallen. Essensgutscheine wie der Sodexo Restaurant Pass sind eine gefragte Alternative für Unternehmen ohne Kantine oder wenn Mitarbeiter an verschiedenen Betriebsstandorten gleichbehandelt werden sollen. „Mit der staatlich geförderten Mitarbeiterverpflegung lässt sich auf einfache Weise der Nettolohn der Mitarbeiter effizient erhöhen; im Durchschnitt ergibt sich ein Potenzial von drei bis vier Prozent. So können kleine und mittelständische Unternehmen von den gleichen steuerlichen Vorteilen profitieren wie Großunternehmen“, skizziert George Wyrwoll, Corporate Relations Manager bei Sodexo, die Möglichkeiten. Redakton gv-praxis Sachbezüge, Anhebung des Tagessatzes,Restaurant Schecks


stats