Bundesregierung zieht positive WM-Bilanz

Mit der gestrigen Vorstellung des offiziellen Abschlussberichts der Bundesregierung zur Fußball-WM 2006 ist die Weltmeisterschaft in Deutschland nun endgültig Geschichte. Bundessportminister Wolfgang Schäuble zog eine überaus positive Bilanz des vierwöchigen Events und hob seine anhaltende Strahlkraft für das Bild der Deutschen im Ausland hervor.



Doch auch im Inland machte sich die WM nachhaltig positiv bemerkbar: Die deutsche ’Servicewüste’ seit mit der WM beseitigt worden, so Schäuble und es herrsche weiterhin eine positive Grundstimmung im Lande. Von den 4 % oder 300 Mio. € zusätzlichen Einnahmen für die Gastronomie, 2 Mrd. € direktem WM-Impuls für den Einzelhandel, 50.000 neuen Arbeitsplätzen und 57 Mio. € zusätzlicher Steuereinnahmen allein durch die Fifa gar nicht zu reden. Die Zahl der ausländischen Übernachtungsgäste stieg im Juni um 35 % im Vergleich zum Juni 2005 an, im Juli immerhin noch um 9 % auf 6,7 Mio. Die Hotels in Deutschland setzten dank der WM 220 Mio. € mehr um (+8,6 %). Die Cateringunternehmen konnten sich über 35 Mio. € Mehreinnahmen im Vergleich zum Vorjahr freuen. Die wichtigste Konjunktur-Stimulanz sei von der Ausgabefreudigkeit der ausländischen Gäste ausgegangen.



„Deutschland ist vielfältig der Gewinner dieser WM“, so Schäubles Fazit.

www.bmi.bund.de

stats