Barmer GEK/Sarah Wiener Stiftung

Bundesweite Ernährungskampagne für Kinder

Unter dem Motto „Ich kann kochen“ starten die Krankenkasse Barmer GEK und die Sarah Wiener Stiftung eine der größten Ernährungskampagnen für Kinder im Rahmen des ab 2016 geltenden Präventionsgesetzes. Ziel ist es, das Ernährungsbewusstsein und die Ernährungsbildung der Jüngsten zu fördern.

Um dies zu erreichen, wollen die Initiatoren bis 2021 rund 50.000 Erzieher und Pädagogen zu sogenannten Genussbotschaftern ausbilden. Sie erhalten Zugang zu einer umfangreichen Ernährungsbildungsdatenbank und erfahren theoretisch und praktisch, was man wissen muss, wenn man mit Kindern kochen und praktische Ernährungsbildung betreiben will. Ab Herbst 2016 finden monatlich bis zu 50 Schulungen bundesweit statt. Die frisch gebackenen GenussbotschafterInnen führen dann im Unterricht, in der Kita oder in AGs "Ich kann kochen-Kurse" durch.

„In den kommenden fünf Jahren werden wir 1,4 Millionen Kita- und Grundschulkinder erreichen“, sagt Dr. Christoph Straub, Vorstandsvorsitzender der Barmer GEK. Damit auch in der Schule gesundes Essen auf den Tisch kommt, müsse auch bei der Schulverpflegung mehr auf Qualität geachtet werden, so Straub. Er fordert nicht weniger als verbindliche Qualitätsstandards sowie einen Ernährungs-TÜV für die Caterer.

Stiftungsgründerin und Köchin Sarah Wiener erklärte zum Auftakt der Kampagne, dass man möglichst viele Menschen befähigen wolle, aus Kindern gesunde Esser, kreative Köche und selbstbewusste Verbraucher zu machen. „Wir wollen handeln und überall in den Kitas und Schulen Kinder begeistern und die Kochtöpfe zum Brodeln bringen“, so Wiener. Laut einer aktuellen Forsa-Studie im Auftrag der Sarah Wiener Stiftung finden 96 Prozent der Deutschen es wichtig bis sehr wichtig, dass man aus frischen Zutaten selbst etwas kochen kann. Gleichzeitig teilen fast 70 Prozent der Bevölkerung den Eindruck, dass Kinder und Jugendliche sich heute überwiegend ungesund ernähren.

www.sw-stiftung.de/ichkannkochen



stats