Bundesweite Kampagne für MSC-Fisch auf öffentlichen Tellern

Zum zweiten Mal heißt es in Deutschland „Teller frei! Für nachhaltigen Fisch“. Die Kampagne setzt die Umweltorganisation MSC gemeinsam mit Ministerien, Mensen sowie dem Kölner Zoo durch. Insgesamt 56 Gastronomie-Standorte sind vom 28. November bis 2. Dezember dabei.
 
Damit soll das Thema nachhaltiger Fischfang ins öffentliche Blickfeld gerückt werden. Während der gesamten Woche der Kampagne gibt es in den teilnehmenden Standorten mindestens ein Fischgericht mit MSC-zertifiziertem Fisch, das auf der Speisekarte durch das MSC-Siegel erkennbar ist. Die Konsumenten, die mit Informationsmaterialien über das MSC-Umweltsiegel und die Kampagne informiert werden, erhalten so eine Möglichkeit, bewusst Flagge zu zeigen und beim Fischkauf eine nachhaltige Wahl zu treffen. 
 
Der MSC stellt den Unternehmen für die Kampagne diverse Materialien zur Verfügung. Flyer informieren die Kunden über die Kampagne und über den MSC, eine Postkarte bietet die Möglichkeit, Freunde, Bekannte und Familie zum gemeinsamen Fischessen mit MSC-Siegel einzuladen und ein Aufkleber ruft zum Mitmachen auf.
 
Der MSC hat als unabhängige gemeinnützige Organisation einen Umweltstandard für nachhaltige Fischerei entwickelt. Fischereien, die das MSC-Siegel verwenden, werden von unabhängigen Zertifizierern überprüft. Damit leistet der MSC einen internationalen Beitrag, um Fisch und Meeresfrüchte für zukünftige Generationen zu sichern. Derzeit befinden sich etwa 10 Prozent des weltweiten Fischfangs im MSC-Programm. Die Kriterien, die eine Fischerei erfüllen muss, um nach dem Umweltstandard des MSC zertifiziert zu werden, stellen einen breiten wissenschaftlichen Konsens dar, der von über 200 Experten verschiedener Arbeitsfelder weltweit definiert wurde. Der MSC hat heute weltweit rund 110 Mitarbeiter, die am Hauptsitz in London und in weiteren Niederlassungen rund um den Globus tätig sind. Das MSC-Büro für den deutschsprachigen Raum ist in Berlin ansässig.

www.msc.org/kochen/kampagne



stats