Aral

Bundesweiter Roll-out für Shopkonzept Rewe to go

Die Testphase ist abgeschlossen, jetzt startet Aral den Roll-out des Convenience-Formats Rewe to go. In den nächsten vier Jahren sollen an bundesweit 1.000 Aral-Tankstellen Mini-Supermärkte unter dem Rewe to go-Logo eröffnen. Das gab Aral auf der Jahrespressekonferenz des Unternehmens in Düsseldorf bekannt.

Mit 2.444 Stationen konnte sich Aral im deutschen Tankstellengeschäft 2016 erfolgreich behaupten. Im Shop-Geschäft belief sich der Außenumsatz der Tankstellenunternehmen im gesellschaftseigenen Netz mit rund 1,6 Mrd. € auf Vorjahresniveau. Die wichtigsten Umsatzbringer waren unverändert Tabakwaren, Telefonkarten und – immer wichtiger - der Bereich Foodservice. Neben Backwaren und Snacks fanden vor allem Kaffee und Kaffeespezialitäten bei den Kunden starke Nachfrage. Über 31 Mio. Becher Kaffee wurden im vergangenen Jahr in den 1.133 PetitBistros verkauft. Mit mehr als 85.000 abgesetzten Kaffee-Portionen täglich zählt Aral zu den größten Coffee-to-go-Anbietern Deutschlands. Insgesamt erlöste die Tankstellenkette einen Foodservice-Umsatz von 210 Mio. €. Das ist 1 % weniger als im Vorjahr, was Aral damit begründet, dass das PetitBistro-Netz 2016 um 4 Standorte schrumpfte und weitere 50 Standorte wegen der Umrüstung auf Rewe to go-Märkte schließen mussten.

Wesentlicher Wachstumsträger für die Tankstellenmarke ist das Convenience-Format von Rewe to go, mit dem das Unternehmen den sich wandelnden Versorgungsansprüchen mobiler Menschen Rechnung trägt. 2014 waren Aral und die Handelskette Rewe eine Allianz eingegangen und hatten erstmals Testmärkte an Aral-Tankstellen eröffnet, in denen die Kunden nicht nur Kaffee und warme Snacks, sondern auch Backwaren, Salate, Obst, Fertiggerichte, Fleisch und andere Lebensmittel kaufen konnten. „Rewe to go ist unser Umsatzbringer Nr.1“, sagte Rainer Kraus, Leiter Transformation Convenience-Geschäft der Aral AG, im Rahmen des Pressegesprächs. Während PetitBistros 2016 zwischen 20 und 25 % Plus im Shopgeschäft realisiert hätten, brächten die Angebote des neuen Convenience-Formates Umsatzsteigerungen zwischen 70 und 140 % mit sich. Überdies würden neue Kundengruppen angesprochen.

Aktuell gibt es Rewe to go-Märkte an insgesamt 72 Tankstellen. „In diesem Jahr planen wir die Umstellung von bis zu 200 weiteren Standorten und erschließen dabei auch erstmals Gebiete außerhalb Nordrhein-Westfalens“, so Kraus. Unter anderem stehen Hessen, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz sowie Berlin und München auf dem Plan. Ziel sei es, bis 2021 bundesweit 1.000 Supermärkte in Tankstellen zu eröffnen.

www.aral.de

https://mein.aral.de/rewe-to-go





stats