Studierendenwerk Stuttgart

Cafeteria Contrast modernisiert

Nach zehnmonatigem Umbau hat die Universität Stuttgart die Cafeteria Contrast im ingenieur-wissenschaftlichen Zentrum (IWZ) wieder eröffnet. Ausgestattet mit neuer Küchentechnik erscheint sie nun im stylischen schwarz-weißen Gewand.

Zudem wurde das Angebot erweitert als eine Reaktion auf die Ergebnisse der Zufriedenheitsbefragung 2015. Bis in den Abend hinein bietet das Studierendenwerk Stuttgart nun täglich zwei Pastagerichte an. Davon ist immer eines vegetarisch oder sogar vegan, das andere mit Fleisch oder Fisch. Wer möchte, erhält die Speisen auch zum Mitnehmen. Im Angebot finden sich zudem weitere kalte und warme Snacks sowie süße Teilchen, Knabbereien und eine reichhaltige Auswahl an kalten und warmen Getränken. Geöffnet hat die Cafeteria Contrast montags bis donnerstags von 7.45 bis 21 Uhr, freitags bis 18:30 Uhr.

Die Cafeteria im ingenieurwissenschaftlichen Zentrum der Universität Stuttgart ist bei den Studierenden sehr beliebt, war allerdings gestalterisch und technisch in die Jahre gekommen. „Wir haben die Cafeteria deshalb gemeinsam mit der Architektin Diane Ziegler komplett modernisiert und das Angebot nach den Wünschen unserer Kunden erweitert.“, erklärt Tobias M. Burchard, Geschäftsführer des Studierendenwerks. Die Investitionskosten beliefen sich auf 2,1 Mio. Euro. Davon übernahm das Universitätsbauamt 1,6 Mio. Euro. Das Studierendenwerk Stuttgart finanzierte den Rest und erhielt vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst dazu einen Zuschuss in Höhe von 70 Prozent.

Neue Farben, neue Atmosphäre

Ziegler entwarf für die Cafeteria ein schwarz-weißes Design und gestaltete den Innenraum komplett neu. Durch die Geometrie des IWZ sind die Aufenthaltsbereiche auf verschiedenen Ebenen angesiedelt. Das neue architektonische Konzept nimmt dies zum Anlass, den einzelnen Bereichen eine eigene Atmosphäre zu verleihen: ruhige Orte zum Studieren – ob alleine oder in Gruppen –, Stehtische, um schnell etwas zu essen, und einen Loungebereich mit einem riesigen Sofa, auf dem man sich erholen kann. Der grüne Boden bringt Farbe ins Spiel und verleiht dem Raum eine positive Grundstimmung. Verschiedene Formen und Schriftzüge fügen sich an Wänden und Decke zu großflächigen Grafiken zusammen und ergeben teils rätselhafte Motive. So gleicht im gesamten Raum kein Schriftbild dem anderen.

Namenswettbewerb mit mehr als 360 Vorschlägen

„Cafeteria im IWZ“ war der alte Name, der analog zur Innenarchitektur in einen neuen, einladender klingenden getauscht werden sollte. Deshalb lobte das Studierendenwerk Stuttgart einen Namenswettbewerb aus, zu dem mehr als 360 Vorschläge eingereicht wurden. Als erster Preis winkte ein 50-Euro-Gutschein für alle seine gastronomischen Einrichtungen. Der Vorschlag „Cafeteria Contrast“ überzeugte am Ende die interne Jury, da er bestens zum Interieur passt.

www.studierendenwerk-stuttgart.de


stats