Casualfood bildet deutlich mehr aus

Mit 13 neuen Auszubildenden startet die Casualfood GmbH in das Ausbildungsjahr 2011. Damit sind nun insgesamt 17 Auszubildende bei dem Spezialisten für Flughafengastronomie unter Vertrag. Die jungen Mitarbeiter durchlaufen bei Casualfood eine umfassende Ausbildung in den Berufen Einzelhandelskaufmann/frau, Systemgastronom und Restaurantfachmann/frau. Erst seit dem vergangenen Jahr bildet das noch junge Unternehmen aus.
„Unser Ziel ist, alle Auszubildenden nach dem Abschluss zu übernehmen“, so Pascal Lagadere, der Personalchef von Casualfood GmbH, „und daher legen wir großen Wert darauf, dass unsere jungen Mitarbeiter während der Ausbildung möglichst viel von unserem Geschäft kennen lernen.“

Ein Highlight war gleich zu Beginn der Ausbildung eine attraktive ’On-Boarding’-Woche für die Neuen und eine Schnitzeljagd quer über den Frankfurter Flughafen, um sich einen Überblick über das zukünftige Arbeitsgebiet verschaffen zu können.

Das schnelle Wachstum bei Casualfood wird sich im nächsten Jahr weiter positiv auf die Zahl der Ausbildungsplätze auswirken. „Durch die Zuschläge für weitere gastronomische Flächen auf dem im Bau befindlichen Flughafen Berlin-Brandenburg und dem neuen A-Plus Terminal in Frankfurt erwarten wir für 2012 einen weiteren Wachstumsschub.“, so Michael Weigel, Mitbegründer und geschäftsführender Gesellschafter der Casualfood GmbH.

Innerhalb von nur fünf Jahren avancierte Casualfood zu einem der führenden Anbieter von Airport-Gastronomie in Frankfurt am Main. Mehr als drei Millionen Fluggäste wurden an den drei Firmen-Standorten in Frankfurt, Düsseldorf und Berlin mit 220 Vollzeit- sowie 130 Teilzeitkräften bedient.

Das Unternehmen erzielte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2010 zusammen mit seiner Schwesterfirma Casualfood Mobile GmbH einen Jahresnettoumsatz von 15,4 Mio. € (+35 % in 2010) mit rund 30 mobilen und festen Einrichtungen auf drei deutschen Flughäfen. Diese bedienen ein vielseitiges Portfolio vom hochwertigen Fast Food bis zum italienischen Wohlfühlambiente. Die eigenen Konzepte wie Quicker’s, Italissimo, Mondo, Hermann’s und Mayer’s prägen mittlerweile das Bild an den Airports.

www.casualfood.de
 


stats