Taste the Future

Chef-Sache in Köln mit großem Aufgebot an Spitzenköchen

Am 25. und 26. September ist Köln wieder Schauplatz der Chef-Sache. Die 8. Ausgabe des Avantgarde Cuisine Festivals verheißt einen Blick in die kulinarische Zukunft – mit coolem Programm, mehr Ausstellern und tollen Partys, so die Veranstalter.
 
Was passiert am kreativen Front End des Marktes? Welche Trends sind relevant, wie lässt sich daraus Nutzen ziehen? Und vor allem: Was wird aus dem klassischen Fine Dining? Darauf will der Event mit seinem Programm Antworten geben. Im Kölner Palladium erleben die Teilnehmer zwei Tage lang Avantgarde-Chefs live – internationale Spitzenköche präsentieren auf der großen Showbühne ihre Ideen, Techniken und Philosophien.
 
Darunter so klangvolle Namen wie Albert Adrià, Tickets, Barcelona, Spanien; Jonnie Boer, De Librije, Zwolle, Niederlande; André Chiang, Restaurant André, Singapur; Andreas Döllerer, Restaurant Döllerer, Golling, Österreich; Alexandre Gauthier, La Grenouillère, Frankreich; Jordi Roca, El Celler de Can Roca, Girona, Spanien; Joachim Wissler, Vendôme, Bergisch Gladbach, Deutschland, und Poul Andrias Ziska, KOKS, Tórshavn, Färöer-Inseln.
 
Auch der jungen Garde aus Deutschland bietet die Chef-Sache eine Bühne – angefangen mit der Talkrunde 'Talk about future – Germany’s next Generation' gleich zum Auftakt. Talkmaster Ralf Bos, Unternehmer und Gastrosoph, begrüßt Sarah Henke: Bekannt geworden und Sterne-gekrönt als Küchenchefin des Restaurants Spices im A-Rosa auf Sylt, betreibt sie heute das asiatischer Elemente-Küche verpflichtete Yoso in Andernach.
 
Ebenfalls mit Michelin-Stern ausgezeichnet: Maria Groß. Statt Sterneküche im Restaurant Clara in Erfurt verleiht sie heute im eigenen Restaurant, der Bachstelze, einfachem Kneipenessen das gewisse Etwas.
 
Weitere Vertreter der jungen Garde sind Felix Schneider, Restaurant Sosein, mit konsequenter deutscher Küche und Billy Wagner, zuvor Sommelier der Rutz Weinbar in Berlin und nun Betreiber des Berliner Speiselokals Nobelhart und Schmutzig, das erfolgreich auf „brutal lokale“ Küche setzt.
 
Dazu: eine große Ausstellung innovativer Produkte mit Verkostungen und Demonstrationen. Dabei sind mehr als 60 ausstellende Unternehmen.
 
Die Initiatoren der Chef-Sache mit Mastermind Thomas Ruhl, zugleich Verleger der Edition Port Culinaire, erwarten mehr als 2.500 Fachbesucher, ob Küchenchefs, Köche und Sommeliers, Gastronomen oder Culinary Professionals aus Handel und Industrie.
 
Gekrönt wird der Event (2-Tages-Ticket 125 €, 1-Tages-Ticket 80 €) mit der großen Absacker-Party am Abend des 26. September – gefeiert werden gleichzeitig 10 Jahre Port Culinaire.
 
www.chef-sache.eu
 
 




stats