München

Craft-Szene zeigt Flagge bei Langer Nacht der Brauereien

In München findet am Samstag, 9. Juli 2016, von 13 bis 23 Uhr erstmals die Lange Nacht der Brauereien statt. Auf dem Gelände vom Giesinger Bräu in der Martin-Luther-Straße zeigt Münchens Craft-Szene Flagge: Brauer aus München und Umgebung, Getränkehersteller und Fachgeschäfte organisieren sich erstmals im Jubiläumsjahr des Reinheitsgebotes und demonstrieren die Vielfalt in der hiesigen Brauer-Szene.
„Wir möchten mit der Langen Nacht der Brauereien ein Signal setzen: Wir sind zusammen stark, wir stehen für den jungen und unabhängigen kreativen Ansatz. Wir sehen uns nicht als Konkurrenten untereinander, sondern als Vertreter einer Bewegung. Schließlich sind wir alle Brauer aus Leidenschaft, Bierliebhaber und Fans von handwerklich hergestellten Lebensmitteln, das verbindet uns“, erklärt Steffen Marx, Gründer und Geschäftsführer vom Giesinger Bräu, dem Initiator der ersten Langen Nacht der Brauereien.

Insgesamt 16 Stände sind auf der Veranstaltung geplant, der Eintritt ist frei, die Preise für Getränke und Speisen fair. Für die musikalische Unterhaltung sorgen die Münchner Punker und ausgewiesenen Bierliebhaber von 1328 Beercore.

Mit dabei auf der Langen Nacht der Brauereien sind die Brauereien Bräu Z´Loh (Dorfen), Braukatz (Nesselwang), Braukraft (Gilching), Crew Republic (Unterschleißheim), Giesinger Bräu (München), Tilmans Biere (München), Hopfmeister (München), Hoppebräu (Waakirchen), Isarkindl (München), Munich Brew Mafia (München), Mikes Wanderlust (Landau) und Zombräu (Mirskofen). Die Rohstofflieferanten Müllermalz (Schierling) und Hopsteiner (Mainburg), die Limonaden-Hersteller Eizbach (München) und Hopster (Waldsassen) sowie das Craftbier-Fachgeschäft Biervana sind ebenfalls mit von der Partie.

„Getrieben vom Craft-Bier-Trend wächst nun auch das Angebot und die Sortenvielfalt von Bier in und um München - und zwar rasant. Gemeinsame Projekte wie beispielsweise die LNDB2016 sind typisch für die 'Bier-Renaissance' - wir vom Biervana sind stolz Teil dieser Bewegung zu sein“, so Matthias Thieme, Inhaber von Biervana.

Extra für die Lange Nacht der Brauereien haben die teilnehmenden Brauer und Gesinnungsgenossen den ersten Gemeinschaftssud Münchens hergestellt: Der Smokey Fox ist der flüssige Repräsentant der 'Münchner Braufreiheit'. Das erste Münchner Brauer-Kollektiv setzt sich aus den 12 oben genannten Brauereien aus München und Bayern zusammen. Mit dem Smokey Fox wurde ein Bier in der Tradition der fränkischen Rauchbiere kreiert, mit selbst geräuchertem Malz, Aromen von Rosmarin und Apfelholz, die besondere Malzsorte sorgt für die rötliche Farbe, der ausgewählte Hopfen für den würzigen Geschmack.

Der Gemeinschaftssud (Menge: ca. 3.000 Liter) wird als Limited Edition im Fass und in 0,33-Flaschen mit eigenem Etikett abgefüllt und auf der Langen Nacht der Brauereien verkauft. Kurz vor der Veranstaltung wird der Smokey Fox auch im gut sortierten Getränkefachhandel zu finden sein. „Wir freuen uns sehr auf diese Premieren-Veranstaltung und der Präsentation unseres Gemeinschaftsbieres. Das Brauer-Kollektiv ist ziemlich einmalig in Deutschland, wir möchten damit auch ein kleines Ausrufezeichen aus der Bierstadt München setzen. Wir können uns vorstellen, die Lange Nacht der Brauereien zum jährlichen festen Bestandteil zu machen. Möglicherweise folgen dann auch die größeren Brauereien unserer Einladung, anders als das in diesem Jahr der Fall war. Wir möchten betonen, dass wir uns explizit an alle Brauereien in München und Umgebung richten, denn wir alle sind Bestandteil der Münchner Brauerei-Szene“, so Steffen Marx. 

www.giesinger-braeu.de


stats