Dehoga - Gastro-Talfahrt und gebremster Aufschwung im Hotelmarkt

Der Konjunkturbericht des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes, den Dehoga-Präsident Dr. Erich Kaub am 16.5.2001 in Berlin vorgestellt hat, offenbart erneut die schwierige Situation des Gastgewerbes in Deutschland. Euphorie und Pessimismus kennzeichnen das Bild gleichzeitig. Während in der Hotellerie von einer Festigung des wirtschaftlichen Aufschwungs auszugehen ist, leidet die Gastronomie unter unbefriedigenden Geschäftsergebnissen, die vielfach existenzieller Natur sind. Im Halbjahres-Konjunkturbericht heißt es ganz klar: Talfahrt der Gastronomie sowie gebremster Aufschwung des Hotelmarktes. "Wir sind eine konjunkturempfindsame Branche, die eine verhaltenere wirtschaftliche Entwicklung mit als erste zu spüren bekommt. Die Einschränkungen beim privaten Konsum, hervorgerufen nicht zuletzt durch die hohen Benzin- und Energiekosten, wirken sich besonders negativ auf das Ausgehverhalten der Bundesbürger aus. Die Bundesregierung ist nun endgültig aufgefordert, die Notbremse zu ziehen. Die 4. Stufe der Ökosteuer muss ausgesetzt werden", so Kaub. Er weiter: "Die Auswirkungen des 630,-DM Chaos-Gesetzes, das allein im Gastgewerbe zu 100.000 Kündigungen von Mini-Jobbern geführt hat, sind immer noch nicht kompensiert. Wir brauchen schnellstens Abhilfe. Mit anderen Worten, eine Green Card auch für Hotellerie und Gastronomie, bevor die Küchen kalt bleiben."




stats