Hallo Pizza

Delivery-Pionier feiert 25 Jahre

Die Marke zählt hierzulande zu den ganz Großen des Genres - und nicht nur das: Hallo Pizza rangiert seit langem unter den Top 30 Foodservice-Playern der Nation. Ein Vorreiter und Marktmacher in Sachen Home Delivery auf professionellem Niveau, feiert das 1989 von Axel Fassbach gegründete Franchise-Unternehmen Ende Oktober sein 25-jähriges Bestehen.

Jährlich werden heute rd. 4 Millionen Kunden mit der berühmten 'heißen Ware auf Bestellung' beliefert – lange Jahre herrlich doppeldeutiger Slogan der Marke, wie überhaupt ein originelles Marketing untrennbar mit dem Namen Hallo Pizza verbunden ist, genauso wie eine höchst innovative Produktpolitik.

Ausgehend vom Pilotstore in Düsseldorf expandierte Hallo Pizza alsbald in einem damals noch nahezu jungfräulichen Markt. Und bediente sich dabei von Anfang an konsequent des Vertriebsmodells Franchising. Sämtliche rd. 170 Betriebe deutschlandweit sind in Partnerhand – sprich, ein Netzwerk von mehr als 140 selbständigen Unternehmern. Gemeinsam erwirtschafteten sie 2013 Umsätze von 81,1 Mio. € netto, damit belegte die Marke Rang 27 im jüngsten Top-100-Ranking der größten Gastronomen Deutschlands.

Allein in den vergangenen zehn Jahren konnte Hallo Pizza seinen Umsatz um 125,9 % steigern – bei einer Netzverdichtung um 64,2 %. Sprich, satte Umsatzsteigerung auf bestehenden Flächen. Und nach wie vor ein komfortabler Vorsprung zu gleichfalls in der Systemliga erfolgreichen Playern wie Call a Pizza oder Smileys.

Im Rennen um die Pole Position zog inzwischen zwar nach langjährigem Kopf-an-Kopf-Rennen Wettbewerber Joey’s Pizza vorbei. Man ist stolz auf die Silber-Medaille – „wichtig sind uns gut verdauliche Expansion und kompetente, zufriedene Franchisenehmer“, so Frank Sasse, seit acht Jahren Geschäftsführer bei Hallo Pizza.

Maßgeblich für den nachhaltigen Erfolg des Delivery-Systems: ein höchst kreatives Marketing. „Sich der Vergleichbarkeit zu entziehen, ein unverwechselbares Profil zu entwickeln, ist im Lieferservice gar nicht so einfach“, erklärt Marketingchef Peter Steiner, bereits seit 1997 im Unternehmen. „Wir sind als Anbieter fast unsichtbar!“

Problemlösung: die Comic-Figur Billy Bronx. Cool und witzig, gibt er als Sympathieträger der Marke ein Gesicht. Wenn man so will, Statthalter der Gastgeberfunktion, bis heute im zwischenzeitlich mehrfach überarbeiteten Markenlogo präsent.

Was sich getan hat in 25 Jahren? Schon früh setzte Hallo Pizza auf permanente Produktinnovation und ausgefallene Rezepturen – wichtiges Instrument hier: Aktionen. Erstmals kam anno 1997 in diesem Kontext eine Pizza mit Sauce Hollandaise ins Angebot, seinerzeit in Kombination mit Spargel. „Ein Überraschungserfolg!“ Heute zählt eine modifizierte Variante zu den Bestsellern im Standardsortiment: die Pizza Boston mit Sauce Hollandaise, Broccoli und Kochschinken. Auch ein weiterer Star des Pizza-Portfolios entsprang einer Aktion: die mexikanisch inspirierte Pizza Poncho mit Zutaten wie Hähnchenbrust, Barbequesauce, Mais, Zwiebeln und Paprika. Topseller nach wie vor ist der Klassiker mit Salami, bei Hallo Pizza 'Kentucky' getauft.

Doch längst ist das Angebotsportfolio dramatisch gewachsen. Zählte das Foodprogramm zu Beginn gerade mal 10 Positionen, sind es heute nahezu 60, gefüllte Pizzabrötchen (z.B. mit Salami, Schinken, Thunfisch oder Käse) – geniale Erfindung der späten 90er Jahre – ebenso inklusive wie Fingerfood und Desserts. „Im Wettstreit um die Gunst der Gäste braucht es heutzutage mehr denn je immer neue Impulse – neue Themen, Produkte, neue Inszenierungen, überraschende Variationen des altbekannten Themas.“

Aktuell hat man sich der Herausforderung Mindestlohn zu stellen. Schwer zu verschmerzen zumal für die Franchisepartner im Osten Deutschlands. „Noch ahnen die Verbraucher nicht, dass damit Preiserhöhungen auf breiter Front einhergehen werden – der Mindestlohn betrifft ja mitnichten nur unsere Branche. Auch in der klassischen Gastronomie kann er kostentechnisch nicht so einfach weggesteckt werden“, sagt Steiner. „Das birgt wiederum neues Potenzial für Lieferdienste – als komfortable, erschwingliche Alternative zum Restaurantbesuch.“

www.hallopizza.de




stats