coa

Der nächste Evolutionsschritt ist vollzogen

Das Fast-Casual-Restaurantkonzept coa Asian Food & Drinks eröffnet in Frankfurt sein neuestes Restaurant im Szene-Stadtteil nahe dem Bahnhof. Ein weiterentwickeltes Raumkonzept und eine stark überarbeitete Speisekarte erweitern den Fokus und stellen die Weichen für Wachstum. Café Future sprach exklusiv mit den Köpfen des Konzepts.
 
Das Frankfurter Bahnhofsviertel wird noch ein bisschen bunter. In der Kaiserstraße, ganz in der Nähe des Hauptbahnhofs, eröffnete coa Asian Food & Drinks am 6. Februar sein sechstes Restaurant in Frankfurt. coa steht für frische asiatische Küche mit kosmopolitischem Einfluss und erweitert das aufstrebende Viertel um eine kulinarische Facette. Der Stadtteil hat sich in den letzten Jahren zunehmend zu einem Szene-Viertel entwickelt und etabliert sich darüber hinaus wieder als Wohngegend. „Wir freuen uns, dass wir uns im Kaiser-Friedrich-Bau einen begehrten Standort Frankfurts sichern konnten und wieder Leben in das geschichtsträchtige Gebäude bringen“, so Constantin v. Bienenstamm, Mitgründer von coa und Franchisenehmer des neuen Standorts.
 
Das Geschäftshaus aus dem Jahre 1896 wurde über die vergangenen sechs Monate kernsaniert. Auf 500 qm mit 155 Sitzplätzen präsentiert das Konzept seinen Frankfurter Gästen spannende Produkt-Innovationen und ein stark weiterentwickeltes Raumkonzept, inklusive dem in der asiatischen Esskultur fest verankerten Roundtable. Ganz im Stil der Weltstadt Hongkong, Geburtsort und Inspirationsquelle der coa-Gründer, treffen dabei westliche auf traditionell asiatische Einflüsse, ergänzt um historische Elemente aus der Kolonialzeit. „Wir wollen Asien mit allen Sinnen erlebbar machen und das Lebensgefühl des Melting Pots Hongkong nach Deutschland bringen“, so Geschäftsführer Alexander v. Bienenstamm über das coa Restauranterlebnis. Der offene und quirlige Designansatz sowie die großen Glasfassaden zur Kaiser- bzw. Moselstraße unterstreichen den urbanen Streetkitchen-Charakter.
 
Asian Food & Drinks statt Rotlicht
Der Bau selbst ist ein Wahrzeichen der Stadt und hat eine lange Geschichte. Die bekannte Fischer-Stube war in den 50er Jahren eine der wichtigsten Gaststätten, danach beherbergte das Haus ein großes Bordell. Und die womöglich berühmteste Frankfurterin, Rosemarie Nitribitt, soll hier oft in ihrem Lieblingscafé gesessen haben.
 
Die Reise geht weiter
Das neue Frankfurter Restaurant ist das erste einer Reihe von geplanten Neueröffnungen im Frühjahr 2017. Es folgen weitere Restaurants in Darmstadt (März), Stuttgart und Osnabrück (beide im Mai). coa Asian Food & Drinks wurde 2005 von den Brüdern Alexander und Constantin v. Bienenstamm gegründet. Inspiriert von den unzähligen Gar- und Straßenküchen Hongkongs setzt das Konzept auf innovativ interpretierte südostasiatische Küche, mit Schwerpunkten im Bereich Dim Sum, frische Wok-Gerichte, Suppen und Currys. coa betreibt aktuell elf Restaurants in Deutschland sowie eines in Prag. Bis Ende 2017 plant das Unternehmen, auf ca. 20 Restaurants zu wachsen.
 
Mehr Hintergründe, tiefere Einblicke? food-service lesen!
Die Köpfe des Konzepts sprachen mit food-service über den evolutionären Prozess in Design und Speisekarte, erklären die Hintergründe und Motive der Neuausrichtung, plaudern über die neu zusammengesetzte Führungsriege und geben einen Ausblick, wie es mit coa weitergehen wird. Nachzulesen in der Märzausgabe der food-service.

  www.coa.as

 
stats