Deutliches Ausgabenwachstum in der Gastronomie in 2011

Der Außer-Haus-Markt in Deutschland konnte dank der positiven gesamtökonomischen Voraussetzungen im Jahr 2011 wieder deutliches Wachstum verzeichnen. Nach Ergebnissen aus dem Crest Verbraucherpanel gaben die Konsumenten in Deutschland mit 66,4 Mrd. Euro 3,4 % mehr aus als im Vorjahr. Das berichtet die npdgroup deutschland GmbH, Nürnberg im Vorfeld der Internorga. Dies bedeutet das stärkste Ausgaben-Wachstum der Branche in den letzten fünf Jahren. Rein rechnerisch gab jeder Bundesbürger im vergangenen Jahr 808 Euro für Essen-außer-Haus aus - bei durchschnittlich 142 Besuchen.
 
Vom Wachstum konnten alle großen Marktsegmente profitieren, mit den größten Zuwachsraten für die Erlebnis- und Bediengastronomie. Diese profitierten vor allem von einem 'Trading-Up' der Verbraucher. Die Gäste waren bereit, bei ihren Besuchen wieder etwas mehr Geld auszugeben, um höherpreisige Segmente zu besuchen sowie höherwertige oder zusätzliche Produkte zu bestellen. Besonders alkoholfreie Getränke profitierten von dieser Bereitschaft, sich den Gastronomiebesuch wieder etwas mehr kosten zu lassen.
 
Dennoch bleibt das Preis-Leistungsverhältnis ein wichtiger Aspekt für die Wahl eines Restaurants. Während 2007 nur bei 12 % aller Gastronomiebesuche der Preis entscheidend dafür war, welchen Anbieter man wählte, waren es 2011 bereits 21 % aller Verzehrsfälle, bei denen die Restaurantwahl aufgrund des Preises entschieden wurde. "Obwohl die Gäste bereit sind, mehr auszugeben, suchen sie bewusst nach Angeboten mit gutem Preis-Leistungsverhältnis und das in allen Segmenten der Gastronomie", kommentierte Jochen Pinsker, Senior Vice President Foodservice Europe von npdgroup die aktuellsten Entwicklungen.
 
Das Wachstum resultierte allerdings nicht aus einer gestiegenen Anzahl an Gastronomiebesuchen sondern ergab sich durch deutlich gewachsene Ausgaben pro Besuch. Die Besuchszahlen blieben lediglich stabil bei 11,7 Mrd. oder 32 Mio. pro Tag. Das Ausgabenplus repräsentierte somit kein echtes Nachfragewachstum, jedoch wurden die Besuchsrückgange der vergangenen zwei Jahre in Deutschland zumindest gestoppt.
 
Mehrere Geschäftsfelder, die in den schwierigen ökonomischen Zeiten 2008 und 2009 stärker unter Besuchsrückgängen zu leiden hatten, befanden sich wieder im Aufwind. So nutzten Familiengruppen die Gastronomie wieder häufiger, ebenso wurden wieder mehr sogenannte 'Socializing'-Besuche (Treffen mit Freunden, mit dem Partner oder der Familie) registriert. Allerdings scheinen die Verbraucher in den letzten Jahren gelernt zu haben, auf Zwischenmahlzeiten zu verzichten. Weiterhin hat der Gastronomiemarkt an sogenannten 'Snacking'-Besuchen verloren.
 
Auch in der Gastronomie wächst der Wunsch nach gesunden und leichten Produkten. Mit einem Besuchsanstieg um 5 % hat sich die Nachfrage sehr positiv im insgesamt stabilen Markt entwickelt. Dies wurde insbesondere in den Segmenten deutlich, in denen die Konsumenten häufig und regelmäßig konsumieren, wie zum Beispiel in der Arbeits- und Ausbildungsplatzgastronomie, in der die Suche nach gesunden Produkten um rund ein Viertel zunahm. Aufgrund der Ehec-Krise in Deutschland konnten Salate davon allerdings nicht profitieren. Insgesamt ging die Nachfrage nach Salat im Gesamtjahr um 2 % im Vergleich zu 2010 zurück, jedoch wuchs die Salatnachfrage vor und nach Ehec deutlich, konnte aber die Negativentwicklung von -20 % von Mai bis Juli 2011 nicht ausgleichen.  
 
Crest steht für Consumer Reports on Eating Share Trends. Eine repräsentative Stichprobe der Bevölkerung Deutschlands berichtet im Rahmen einer Online-Befragung über alle Verzehrsakte des Vortages. Die Resultate der Stichprobe werden monatlich auf die Grundgesamtheit aller in Deutschland lebenden Personen hochgerechnet. Crest deckt den Markt der gesamten kommerziellen Gastronomie und Arbeitsplatzverpflegung ab. Die Analysen liefern Marktgrößen, Marktanteile und Trends für Marktsegmente und Restaurantketten. Die Daten können nach Tageszeiten, Wochentagen, Art des Services, Regionen, Verzehrsort und Promotion-Aktionen bis hin zur Bedeutung und Anzahl von einzelnen Speisen und Getränken analysiert werden. Weiterhin werden Konsumentenprofile erstellt und Spezialanalysen wie Kundenzufriedenheit, Motivation für den Besuch, Gründe für die Auswahl des Restaurants oder Wiederbesuchswahrscheinlichkeit dargestellt.
 
www.npdgroup.com

stats