Deutsche Franchiser nur zögerlich im Ausland aktiv

Die deutschen Franchise-Unternehmen gehen nur zögerlich ins Ausland: Erst 40 % sind im Ausland aktiv. Das ergab eine repräsentative Befragung des Internationalen Centrums für Franchising und Cooperation an der Universität Münster (F&C). Von den auslandsaktiven Unternehmen stehen die meisten noch am Anfang ihrer Internationalisierung: Nur 19 % sind in mehr als vier ausländischen Märkten tätig, und nur 13 % verfügen über mehr als zehn Jahre Auslandserfahrung. Auch scheinen die Erwartungen größer gewesen zu sein als die erzielten Erfolge – 50 % der Franchise-Geber erklärten, dass sie die gesteckten Unternehmensziele im Ausland nicht erreicht haben.

Trotzdem bleibt die internationale Expansion auch bei deutschen Systemen ein Thema. Immerhin 21 % der Befragten planen, innerhalb der nächsten drei Jahre ins Ausland zu gehen. Die vollständige Studie ist für 50 Euro (pdf-Version) beziehungsweise 100 Euro (Print-Version) erhältlich. Nähere Infos gibt es unter Fon 0251.8322034.

www.franchising-und-cooperation.de

stats