Fußball-WM 2014

Deutschlandspiele liefern burgerme starkes Umsatzplus

burgerme-Gründer und Geschäftsführer Stephan Gschöderer nennt Pluswerte von bis zu 100 %, je nach Standort und Spieltag. Insbesondere die Matches mit deutscher Beteiligung beflügeln die Umsätze der 2010 gestarteten Burger-Formel. Das Delivery-Konzept zählt zu den Profiteuren der diesjährigen Fußball-Weltmeisterschaft.

Auch an den anderen Spieltagen sorgt das Fußballereignis für „gute Rahmenbedingungen“. Sehr viele Gruppenbestellungen lassen den Durchschnittsbon deutlich nach oben schnellen (+20 %). Eine Promotion zur WM pusht und fördert die Großbestellungen: Ab drei Burger gibt’s ein umfangreiches Käse-Fingerfood-Probierpaket gratis dazu. Ein Drittel der Bestellungen erreicht die dafür notwendige Mindestmenge.

In puncto Bestseller gab es auf den vorderen drei Plätzen keine Veränderung zu sonst – Cheeseburger, BBQ Bacon Burger und Crunchy Chicken Burger – Rang vier nimmt hingegen der Weltmeister Burger ein. Dieser ist belegt mit einem Rindfleischpatty, Bacon, Rote Bete, Coleslaw, Ketchup und Mayonnaise. Dazu gibt’s Pommes frites und Fingerfood-Varianten.

Auf planmäßig niedrigem Niveau, jedoch leicht höher als zur spielfreien Zeit, liegt der Verkauf von Getränken, speziell Bier. „Wir mutieren nicht zum Getränkelieferanten!“ Salate kommen klassischerweise an den Spieltagen ebenfalls nicht so gut an.

Als umsatzstärkster Standort erwies sich bislang Hamburg 01 (Hoheluftchausse), Spieltag mit den bisher höchsten systemweiten Erlösen war Freitag, der 04. Juli (Deutschland gegen Frankreich).

Abhängig sei das Umsatzplus natürlich vom Wetter, bei Regen steigt die Anzahl der Bestellungen merklich.

Mit dem Zustellprozess zeigt sich Gschöderer zufrieden, die Teams werden zu bestimmten Zeiten deutlich aufgestockt, damit in den Peak-Zeiten – vor dem Spiel und in einigen Halbzeitpausen – das Bestellaufkommen gemeistert werden kann. „Viele Kunden wollen bereits vor dem Anpfiff essen, um sich dann ausschließlich auf den Bildschirm zu konzentrieren“, erklärt Gschöderer.

Mit einer Fan-App hat man bei burgerme einen Weg gefunden, in Sachen Social Media aktiv zu sein. Hochgeladen werden können Fotos zur WM – natürlich gerne mit Burger-Begleitung. Die schönsten Schnappschüsse werden prämiert. „Wir bemühen uns immer, unseren Gästen neben unserem Sortiment und Service etwas Besonderes und Witziges zu bieten.“

burgerme erzielte 2013 mit 17 Einheiten (+5) rund 8 Mio. € Umsatz (+107,7 %). Aktuell zählt die Delivery-Formel 30 Standort – davon 5 in Österreich und in den Niederlanden.

www.burgerme.de
stats