Ernährungstage

Die besten Fotos zur Herkunft des Essens

Im Rahmen des Fachsymposiums der 5. Bayerischen Ernährungstage prämiert der Staatsminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, Helmut Brunner, die Gewinner des Fotowettbewerbs „Wo kommt mein Essen her?“. Das Foto „Trockenfisch“ von Frank Gorille überzeugte die Fachjury aus Ernährungsexperten, Fotografen und Journalisten am meisten.

Es bildet die natürliche Haltbarmachung durch Trocknung auf einer Wäscheleine ab. Laut Jury zeigte er damit einen Teil der Wertschöpfungskette. Zudem überzeugte das Foto durch seine hohe Qualität und die kreative Umsetzung des Themas. Der Preis für den ersten Platz ist ein Erlebnistag in der Bavaria Filmstadt.

Aus allen 483 eingesandten Fotos wählte die Jury die zehn besten Bilder aus. Im Museum Mensch & Natur in München sind sie vom 29. Juni bis 22. Oktober in einer Fotoausstellung zu sehen.

Bewusstsein und Wertschätzung für Lebensmittel schaffen

Zusammen mit den Favoriten aus dem Publikums-Voting, bei dem „Milch direkt vom Erzeuger“ das Rennen machte. Der Schnappschuss wurde von der Marktoberdorfer Realschulklasse und ihrer Lehrerin Ursula Menhofer eingereicht. Das Siegerfoto des Online-Votings bekam 12.409 von insgesamt 82.946 abgegebenen Stimmen.

„Mit dem Fotowettbewerb haben wir mehr Bewusstsein und Wertschätzung für Lebensmittel geschaffen. Die Fotos zeigen, dass Lebensmittelherstellung Ressourcen benötigt“, sagt Marion Kratzmair, Leitung des Referats M5 – Grundsatzangelegenheiten der Ernährung, im bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Forsten und Jurymitglied des Fotowettbewerbs „Wo kommt mein Essen her?“.Die Bayerischen Ernährungstage finden alle zwei Jahre im Sommer statt. Ziele des Aktionszeitraumes sind, die Akteure im Bereich Ernährung zusammenzubringen, den Erfahrungsaustausch zu stärken, neue Erkenntnisse aufzubereiten sowie die bayerische Öffentlichkeit für Ernährungsthemen zu begeistern.

www.ernährungstage.de




stats