Dussmann blickt nach Mekka

Die Dussmann Gruppe hat einen millionenschweren Beratungsauftrag aus Saudi-Arabien zur Verpflegung von Pilgern erhalten. Für die Hijaz Catering Co. Ltd. aus Jeddah erstellt das Berliner Dienstleistungsunternehmen in enger Kooperation eine breit angelegte Machbarkeitsstudie zu Planung, Bau und Betrieb einer industriellen Großproduktionsanlage von Mahlzeiten für die Mekka-Pilger.
 
Khalil Fatta, Präsident von Hijaz, sieht in der langfristig orientierten Partnerschaft mit der Dussmann Gruppe einen „wichtigen Schritt auf dem Weg, den Traum von einer hochqualitativen Pilgerversorgung wahr werden zu lassen.“ Jährlich pilgern zwischen sieben und acht Millionen Muslime aus 138 Ländern nach Mekka und Medina, den heiligsten Stätten des Islam. Die Zahl der Pilger steigt jedes Jahr um vier bis fünf Prozent. Dieser Ansturm ist die vorhandene Infrastruktur nicht mehr gewachsen: viele lokale Anbieter, niedrige Qualität unter suboptimalen hygienischen Bedingungen.
„Gemeinsam mit unserem Partner Hijaz werden wir innovative Lösungen erarbeiten, um die Standards nachhaltig zu verbessern. Es ist unser Ziel, gesunde, kontinuierlich qualitätsüberprüfte Mahlzeiten für Pilger anbieten zu können, die den unterschiedlichen Geschmacksorientierungen von Pilgern aus aller Welt sowie den Standards von Halal entsprechen“, so Axel Gränitz, für das internationale Geschäft verantwortlicher Dussmann-Vorstand.
 
Im Rahmen eines „Iftar“ in Jeddah – dem Fastenbrechen nach Sonnenuntergang im heiligen Fastenmonat Ramadhan – unterzeichneten jetzt Vertreter von Hijaz und der Dussmann Gruppe den Vertrag für die strategische Kooperation in dem Großprojekt. Jeddah ist die Wirtschaftsmetropole des Königreiches Saudi-Arabien und das internationale Eingangstor nach Mekka.

„Wir beginnen damit, Rezepturen für Halal-Mahlzeiten zu entwickeln, die streng den islamischen Speiseregeln folgen und für Pilger unterschiedlichster nationaler Herkunft passen. Auch die Planung globaler Einkaufsprozesse, die Konzeption und Planung der gesamten industriellen Produktionsanlage nach dem „Cook&Freeze“-Verfahren sowie die komplexe Logistik für die Verteilung und Ausgabe der Mahlzeiten wird die Machbarkeitsstudie umfassen“, erläutert Christian Lepsien, verantwortlicher Dussmann-Geschäftsführer Mittlerer Osten & Asien, die Zusammenarbeit.
 
Die Studie bildet die Grundlage für den späteren Bau und Betrieb der Produktionsanlage von Mahlzeiten für die Mekka-Pilger. Hijaz und Dussmann gehen davon aus, dass der Bau und Betrieb vom Saudi Industrial Development Fund (SIDF) unterstützt werden wird. Lepsien weiter: „Das Projekt hat große Bedeutung für das Königreich Saudi-Arabien. Ein Best Practice für ein solches Produktionsvolumen und diese technologischen, logistischen und kulturellen Herausforderungen gibt es nicht. Dazu kommen das schwierige geographische Umfeld und Tagestemperaturen von 45 Grad °C und mehr. Damit ist das Projekt regional, aber auch weltweit einzigartig und wird Zeichen setzen in Bezug auf Qualität, Innovation und Nachhaltigkeit."

www.dussmann.com
www.hijazcatering.com




stats