Ein Monat Blauer Adler im HBF Nürnberg

"Mit durchschnittlich 1.000 bunt gemischten Gästen pro Tag ist uns der Spagat gelungen, am Standort Bahnhof eine Ganztages-Location zu schaffen", freut sich Frank Waldecker, dessen Thementeam den Blauen Adler in Zusammenarbeit mit der Deutschen Bahn und Tucher Bräu konzipierte. "Wir liegen weit, weit über Plan.Und mit gut 60 % der Frequenz in den Abend- und Nachtstunden ist unser Ansatz aufgegangen, den Komplex gezielt auch als Abend-Destination zu positionieren."



Mitte April hat das 700 qm große, 550 Plätze starke Mischkonzept im Westflügel des general-sanierten Nürnberger Hauptbahnhofs eröffnet. Die "moderne Gaststätte" präsentiert sich auf 5 Ebenen, auf denen Elemente aus 100 Jahren Bahnhofsgeschichte liebevoll restauriert und mit modernen Bauteilen sowie Kunstgegenständen zeitgemäß verquickt wurden. Die Investitionssumme liegt bei 1,5 Mio. Euro.



Der thematische und kulinarische Mix besteht aus einem Ess-Saal mit täglicher DJ-Musik und dreimal wöchentlichen Live-Acts nach 20 Uhr, der Spiessbar mit 50 verschiedenen Spiedinis und Satees (13 cm), Tagesspießen (23 cm), Schaschliks (30 cm) und Floretts (100 cm) im Angebot, der Essbar mit Leckereien am laufenden Band, der Mixxbar mit u.a. hausgemachten Fruchtessenzen als Basis von Saftschorlen sowie der Coffee Lounge und dem Salon Bleu für Konferenzen und Feiern. Viele Möglichkeiten für verschiedenste Bedürfnis-Profile. "Tagsüber begrüßen wir meist Reisende und Geschäftsleute, nachmittags Kunden der Shopping-Mall und abends junge, szenige Klientel, die extra den Weg zu uns sucht." Viele freuten sich, in dem kühlen Ambiente des Bahnhofes die Gemütlichkeit bayrischer Tradition genießen zu können. "Nach dem guten Start wagen wir es, mit 4 Mio. Euro Umsatz zu rechnen", so Waldecker.



Frank Waldecker’s Thementeam hat in den letzten 10 Jahren 7 Betriebe in 4 Städten konzipiert, realisiert und vermarktet, darunter das Isarbräu und den Dreigroschenkeller in München, das Weißbräu in Köln und das Theodor Tucher in Berlin. Man ist Spezialist für "maßkonfektionierte, zeitgemäße Gasthaus-Brauereien und Themen-Konzepte" - durchaus mit Systemkomponenten - und führt einige von ihnen durch die unternehmenseigene Betreiberfirma Brenn&Brau. Andere wurden verkauft oder werden von selbstständigen Partnern vor Ort geführt (Beteiligung von B&B meist 25 % ). Noch wird der Blaue Adler in Eigenregie geführt, doch man sucht einen Managementpartner mit Know-how für ein solch komplexes ‘Slow Food‘-Projekt.

Für 2003 sind weitere Konzepte in Planung. Man bevorzugt Standorte mit Geschichte, deren Biographie man in Design und Speisekarte zeitgemäß interpretieren kann. Dass dies auch verkehrsorientierte Standorte sein können, ist "durchaus möglich. Schließlich zeigt der Blaue Adler, dass man mit ausgefallenen Ideen auch an Standorten wie Bahnhöfen und Flughäfen erfolgreich Ganztagesgastronomie betreiben kann."

Der Adler war die erste Lokomotive für die öffentliche Bahn in Deutschland. Sie fuhr im Jahr 1835 auf der Strecke Nürnberg - Fürth.



www.blaueradler.com
stats