Online-Handel

Einkauf im Geschäft bei Deutschen immer noch beliebter

Digitales Shopping: ein Nebenschauplatz, den Gastronomen tunlichst im Auge behalten sollten, denn wer online einkauft, spart sich den Weg zum Supermarkt, in die Innenstädte und ihre Fußgängerzonen, in Shopping-Malls und Stadtteilzentren. Hier aktuelle Zahlen zum Online-Handel in Deutschland, bereitgestellt vom Online-Portal Netzshopping. Während der Sektor deutlich wächst, ist der Einkauf im stationären Handel immer noch die beliebtere Variante.

Mit einem Wachstum von 12 % ist das Volumen des Online-Handels in Deutschland auf rund 60 Mrd. € gestiegen. Das sind pro Kopf 726 € und entspricht etwa 14 % des Gesamtumsatzes im Einzelhandel (419,8 Mrd. € - damit rangiert Deutschland europaweit nach Frankreich auf Rang 2). Vor allem Kleidungsstücke, Elektronikartikel und Bücher beziehungsweise E-Books werden online bestellt.

Das Ordern von Lebensmitteln hierzulande ist nach wie vor eine Domäne des stationären Handels. Nur rund 914 Mio. € werden mit Lebensmitteln im Internet umgesetzt. Das entspricht einem Anteil am Gesamtumsatz des E-Commerce von weniger als 2 %, womit es der Lebensmittelhandel nicht unter die Top 10 der Online-Branchen schafft.

Dagegen liegt der Online-Umsatz der Bekleidungsindustrie bei über 12 Mrd. €, gefolgt von der Warengruppe Elektronikartikel mit knapp 8 Mrd. €.

Bereits 65 % aller Internetznutzer in Deutschland kaufen, so Netzshopping, online ein. Bisher jedoch fast ausschließlich im Heimatland. Nur jeder Achte shoppt online auch in anderen EU-Ländern.

Das 2014 gegründete Online-Portal Netzshopping konzentriert sich als virtueller Marktplatz auf Produkte unterschiedlicher Anbieter aus den Bereichen Mode, Möbel und Lifestyle und leitet interessierte Nutzer direkt zu den jeweiligen Online-Shops weiter.

www.netzshopping.de/fakten-zum-einzelhandel

stats