Metro Group

Emmas Enkel künftig online only

Die Metro Group verabschiedet sich von den drei Emmas Enkel-Märkten in Düsseldorf, Essen und Berlin. Die stationären Outlets werden schon nächste Woche vom Netz genommen. Künftig soll der Multichannel-Foodhändler, an dem Metro seit Ende April eine Mehrheitsbeteiligung hält, nur noch online agieren. Dies vermeldet die Lebensmittel Zeitung (dfv mediengruppe) auf ihrer Online-Plattform lebensmittelzeitung.net.
"Unsere Daten-Analysen haben klar gezeigt, dass Online der erfolgversprechendste Kanal für Emmas Enkel ist – deshalb konzentrieren wir uns darauf", erklärte Gabriele Riedmann de Trinidad, Group Director Business Innovation bei der Metro Group, gegenüber der LZ.

Vorerst wird Emmas Enkel seine Kunden nur noch in Düsseldorf selbst beliefern, in anderen Städten stellt DHL die Bestellungen der Kunden zu, heißt es. Eine Ausweitung der eigenen Belieferung, die es bislang auch in Berlin gab, schliesse der Konzern für die Zukunft allerdings nicht aus.

Schon gleich nach der Mehrheitsübernahme hatte Metro angekündigt, den Fokus bei Emmas Enkel stärker auf Online setzen zu wollen. Der Händler solle sich "zu einem Format für digitale Innovationen innerhalb der Metro Group entwickeln." Jetzt also das Aus für das bisherige Click & Mortar-Konzept.

Der Düsseldorfer Handelskonzern hatte sich Ende 2014 erstmals mit 15 % an dem vielbeachteten Start-up beteiligt. Mitte April erhöhte Metro den Anteil auf rund 93 %, die Gründer Sebastian Diehl und Benjamin Brüser sind seitdem nur noch Gesellschafter.

www.emmas-enkel.de

www.metrogroup.de





stats