Tarif

Entgelttarifvertrag für die Systemgastronomie

In einer gemeinsamen Mitteilung gaben der Bundesverband der Systemgastronomie (BdS) und die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) bekannt, dass sie sich in einem freiwilligen Schlichtungsverfahren in der vergangenen Nacht auf einen Tarifabschluss geeinigt haben. Seit Oktober des letzten Jahres wurde um diesen Abschluss gerungen.
Der nun erzielte Kompromiss sieht Lohnerhöhungen zwischen 7,3 und 8,7 Prozent in drei Stufen vor. Das Einstiegsgehalt liegt ab 1. August 2017 bei 9 € pro Stunde. Der neue Tarifvertrag habe eine Laufzeit bis zum 31. Dezember 2019, hieß es weiter. Die Vergütungen der Auszubildenden steigen demnach in den kommenden 29 Monaten in allen drei Ausbildungsjahren um 60 Euro.

„Mit einer Erhöhung von insgesamt 7,6% verteilt über eine Laufzeit von 29 Monaten haben wir ein zukunftsfähiges Ergebnis erzielt“, sagt BdS-Präsidentin Gabriele Fanta. „Dieser Abschluss bietet unseren Beschäftigten weiterhin Entwicklungsmöglichkeiten und belegt unseren Branchenanspruch als Chancengeber“.

Guido Zeitler, stellvertretender Vorsitzender der Gewerkschaft NGG: „Mit diesem Tarifabschluss wird der Abstand der untersten Lohngruppe zum Mindestlohn deutlich ausgebaut und auch für die oberen Lohngruppen haben wir ein Ergebnis erzielt, das gut in die Tariflandschaft passt.“

Die Gewerkschaft NGG ist die älteste deutsche Gewerkschaft und vertritt rund 200.000 Mitglieder im Gastgewerbe, der Ernährungswirtschaft und der Tabakindustrie. Der Bundesverband der Systemgastronomie e.V. (BdS) ist als Arbeitgeber- und Wirtschaftsverband die umfassende Branchenvertretung der Systemgastronomie Deutschlands.

www.ngg.net
www.bundesverband-systemgastronomie.de





stats