Außer-Haus-Markt

Entwicklung Heißgetränke 2015

Nach Jahren des Wachstums zeigt sich der Umsatz für Heißgetränke innerhalb der Altersgruppe der 16- bis 49-Jährigen in 2015 nahezu unverändert. Vor dem Hintergrund, dass Getränke Außer-Haus insgesamt ein weiteres Mal leicht rückläufig waren, ein durchaus respektables Ergebnis. Hauptverantwortlich für die Heißgetränke-Entwicklung ist natürlich das Segment Kaffee, das auch in 2015 ein grundsätzlich wohlwollendes Marktumfeld im Außer-Haus-Bereich vorgefunden hat.

 

So profitiert vor allem Kaffee Außer-Haus vom positiven konjunkturellen Umfeld und der steigenden Beschäftigungsquote. Insbesondere die berufstätige Bevölkerung frühstückt seltener oder gar nicht mehr zuhause, sondern verlagert das Frühstück und damit auch den Kaffeekonsum in den Außer-Haus Bereich. Insbesondere der schnell gekaufte und unterwegs getrunkene Kaffee „to go“ profitiert von dieser Entwicklung. Mittelfristig wird abzuwarten sein, ob die Umweltbelastung durch weggeworfene Pappbecher von Seiten der Verbraucher oder der Politik kritischer beäugt werden wird.

 

Nachdem sich in den letzten Jahren vor allem Traditioneller Kaffee steigender Beliebtheit erfreuen durfte, konnten in 2015 wieder die Milchspezialitäten vermehrten Zulauf verzeichnen. Themen wie „crafted“ Kaffee oder „Cold Brew Coffee“ zeigen die Vielseitigkeit von Kaffee und besitzen weiteres Potenzial.

 

Andere Heißgetränke-Kategorien abseits des Kaffees wie Tee und Kakao spielen im Außer-Haus Markt traditionell eine eher untergeordnete Rolle. Aktuelle Trends wie zum Beispiel der aus Japan stammende Matcha Tee werden vom Außer-Haus Markt bislang kaum bedient und können noch nicht an die Erfolge von Chai Tea anknüpfen.

 

Die Datenbasis ist das Online-Consumerpanel „GfK TrinkTrends“ der GfK Panel Services in Nürnberg.

Quelle:

Basis: 30,2 Mio. Privatpersonen in der Altersklasse 16-49 Jahre; Außer-Haus Konsum Getränke im Bereich Gastronomie und On-the-go (ohne Arbeitsplatz, Kantine, Schule).

 

Autor: Jan-Philipp Bartz

jan-philipp.bartz@gfk.com
www.gfk.com


stats