Entwicklung Wasser im Außer-Haus Markt 2011

Das Wasservolumen im Außer-Haus-Markt, welches sich laut GfK-Schätzung auf insgesamt 1,51 Mrd. L. beziffert (inkl. Über-schneidung LEH-Einkäufe für Außer-Haus-Konsum), konnte 2011 leicht wachsen. Damit gilt Wasser als ein positiver Treiber des sich in 2011 stabilisieren-den Außer-Haus-Marktes. Begünstigt durch den überwiegend milderen Temperaturverlauf konnte der Außer-Haus-Wassermarkt 2% über Vorjahr abschneiden (exkl. Überschneidung LEH-Einkäufe).

Für den Wassermarkt erweist sich damit der Außer-Haus-Konsum als wichtiger Impulsgeber. Die LEH-Absätze sind hingegen leicht rückläufig (LEH-Volumen Wasser 2011: -0,7%).

Innerhalb der Kategorie Wasser setzt sich das Wachstum vor allem beim Segment „Stilles Was-ser“ weiter fort, analog zur Entwicklung im LEH, wo ebenfalls das Wasser ohne Kohlensäure überproportional wächst.

Eine Ursache für den positiven Trend bei stillem Wasser ist, dass der Unterwegskonsum bei den alkoholfreien Getränken (AfG) eine zunehmend größere Rolle spielt. Über alle AfG-Kategorien hinweg wird mehr als jedes fünfte Getränk bereits unterwegs konsumiert. Bei Stillem Wasser liegt der Unterwegskonsum besonders hoch (28%). Gefördert wird der Trend 2011 über Angebote vor allem im Reisebereich und den Quick Service Restaurants.

Das klassische Restaurant, der weiterhin mit Abstand wichtigste Absatzkanal für Wasser im Außer-Haus-Markt, gibt in der Bedeutung entsprechend leicht nach.

Dies macht sich auch auf Marken-Ebene bemerkbar: Wasser-Marken mit stärkerer Präsenz in Convenience-Channels zählen aktuell zu den besonderen Profiteuren der positiven Entwicklung.

Autorin: Kathrin Königbauer
Die Datenbasis ist das Online-Consumerpanel „GfK TrinkTrends“ der GfK Panel Services in Nürnberg.
Quelle:
Basis: 32,6 Mio. Privatpersonen in der Altersklasse 16-49 Jahre; Außer-Haus Konsum Getränke im Bereich Gastronomie und On-the-go (ohne Arbeitsplatz, Kantine, Schule).

kathrin.koenigbauer@gfk.com


www.gfkps.com


stats