Erbprinz Ettlingen zu neuem Leben erweckt

Einer fast totgeglaubten Grand Dame der Hotellerie wurde erfolgreich frischer Wind eingehaucht: Seit kurzem leuchten fünf Sterne am Eingang des Hotel Erbprinz in Ettlingen. Das einstige Flaggschiff der deutschen Hotellerie wurde Ende September nach umfangreichen Renovierungs- und Umbaumaßnahmen wieder eröffnet und will sich nun wieder an der Spitze der deutschen Hotellandschaft positionieren. Bernhard Zepf, und René Gessler, den beiden neuen Inhabern, haben das mehr als 200 Jahre alte Ettlinger Traditionshaus, das seine Blüte vor allem in den ersten Nachkriegsjahren erlebte, aus dem Dornröschenschlaf erweckt. Die ruhmreichen Zeiten der Hotellegende liegen bereits fast zwei Dekaden zurück. Der damalige Patron Helmuth Gietz hatte das Haus in den 70er Jahren zu einem Treffpunkt für Gourmets gemacht. In den 80er und 90er Jahren verblasste allerdings der Ruf des Erbprinzen. Nach dem Tod von Hotelchef Gietz führte zuerst seine Witwe Annemarie Gietz das Hotel weiter, bis sie es 1999 an die Gastronomen Bernhard Zepf, und René Gessler verkaufte.Seither haben die beiden neuen Inhaber rund zehn Mio. Euro in den Ausbau des Hotels investiert. Unter anderem wurde ein Neubau mit 40 Zimmern und einer Suite realisiert, der allein sechs Mio. Euro verschlang. Außerdem wurde das Haus um den Wellnessbereich „Mediterranee“ und eine hauseigene „Schönheitsfarm Varela“ erweitert. Zur feierlichen Wiedereröffnung, an der rund 200 Gäste teilnahmen, war neben Dehoga-Präsident Ernst Fischer und Baden-Württembergs Wirtschaftsminister Walter Döring, auch die mittlerweile 91-jährige Annemarie Gietz als Ehrengast anwesend. Nur die Küche ist derzeit „sternlos“, hatte in besten Zeiten aber gleich zwei Michelin-Sterne. Der Investitionsstau der vergangenen 30 Jahre sei nun behoben und mit viel Energie und Tatkraft ein zeitgemäßes Konzept entwickelt worden, erklärte Mitinhaber Zepf. Das Erbprinz ist seit heute das einzige Fünf-Sterne-Haus zwischen Heidelberg (Europäischer Hof) und Baden-Baden (Brenners und Bühler Höhe). Mit Hotelier Zepf, der auch das Restaurant Freihof in Wiesloch und das Hotel-Restaurant Backmulde in Heidelberg betreibt, sowie René Gessler, der das Schlosshotel Michelfeld in Angelbachtal führt, haben sich zwei Hoteliers gefunden, die mit viel Herzblut die Hotellegende wiederbeleben wollen.




stats