26. IMF

Erfolgreiche Premiere in Friedrichshafen

Nach einem Vierteljahrhundert Lindau am Bodensee feierte das Internationale Management Forum für Gemeinschafts-gastronomie & Catering erfolgreiche Premiere im benachbarten Friedrichs-hafen. Rund 230 Branchenprofis aus sieben Ländern folgten dem Ruf „Auf zu neuen Ufern“.

Was kommt auf uns zu und wo zeigt sich der beschleunigte Wandel bereits heute? Diese Frage wurde auf dem Zukunftskongress.in vielfältiger Weise bearbeitet. Wie die Digitalisierung schon heute den Außer-Haus-Markt verändert und welche neuen Vermarktungschancen sich erschließen, machte beispielsweise Doreen Huber, Gründerin von Lemoncat, einer Business-Catering-Plattform deutlich. Selbst Teil der Generation Why, deren Ansprüche an Servicedienstleister und Arbeitgeber auch in den weiteren Kongressvorträgen zur Sprache kam, ist sie im Silicon Valley bereits typischen Außer-Haus-Konsumenten von morgen begegnet.

Weil sich Zukunft immer auch aus dem Gestern entwickelt, analysierte Burkart Schmid, Chefredakteur der gv-praxis und Moderator der Veranstaltung, anhand aktueller Zahlen aus Catering und Eigenregie die Entwicklung auf dem Außer-Haus-Markt.

Von Anspruchsprofil bis Esskultur

Die Auswirkungen der demografischen Entwicklung auf das Anspruchsprofil der Gäste von morgen hatte der Handelsmarketing-Experte Prof. Dr. Andreas Kaapke im Fokus. Vergangener und künftiger Esskultur widmete sich Dr. Gunther Hirschfelder, Professor für Vergleichende Kulturwissenschaft an der Universität Regensburg. Dabei machte er mit Blick auf die rasanten und überraschenden Entwicklungen der vergangenen Jahre auch die Unberechenbarkeit der Zukunft deutlich.

Künftige Foodtrends und aktuelle Veggie-Ansprüche

Wachsamkeit, Flexibilität und Mut dürften nach wie vor die adäquaten Mittel sein, um für kommende Veränderungen nicht nur gewappnet zu sein, sondern sie auch aktiv mitzugestalten. Beim 26. IMF halfen dabei beispielsweise der Bielefelder Berater Hans-Jürgen Resas mit einer Tour zu den weltweiten Food Trends, von denen der eine oder andere früher oder später auch hierzulande ankommen dürfte. Veggie ist bereits längst mehr als ein Trend – darüber war man sich auf dem IMF-Kongress weitgehend einig. Claudio Schmitz, Director Product Management SV Group, bot konkrete Einblicke in die strategische Arbeit für die vegetarische Kompetenz seiner Köche, die das Schweizer Catering-Unernehmen bereits vor vier Jahren angeschoben hatte.

Das Engagement der Mitarbeiter ist kein Zufall

Das Engagement der Köche wie auch das aller anderen Mitarbeiter ist ganz besonders für gastronomische Unternehmen die Basis für jeden Erfolg. Julia Thombansen von der Personalberatung MUTmanagement zeigte, dass operative Excellenz weder Zufall ist, noch allein eine Frage des Talentes, sondern das Ergebnis systematischer Trainingsmaßnahmen. Mit einem Augenzwinkern widmete sich Otmar Kastner, Wirtschaftskabarettist und Universitätslektor, den digitalen Herausforderungen und anderen Verrücktheiten der modernen Zeiten.

Barbecue an Land statt Dinner auf dem Schiff

Auch –oder gerade – im digitalen Zeitalter bleibt die analoge Kommunikation hoch im Kurs bei den Akteuren der Branche. An den beiden Kongresstagen bewies das der intensive Austausch unter den Teilnehmern in den Pausen und bei der Abendveranstaltung. Die fand nach 25 Jahren auf dem Wasser erstmals an Land statt. Statt Dinner auf dem Boot gab es Streetfood und  Barbecue mit Seeblick und Alpenpanorama bei bestem Sommerwetter und mit bewährter Unterstützung von Nestlé Professional.

stats