Ergebnisse der K&P / DKI Care Studie auf dem Fachsymposium Düsseldorf

Auf dem 14. Fachsymposium für Systeme und Konzepte in der Gemeinschaftsverpflegung, veranstaltet durch die K&P Consulting GmbH und dem Deutschen Fachverlag, werden wieder aktuelle Trends und Entwicklungen auf dem Care Markt vorgestellt. Ekkehart Lehmann, Geschäftsführer der K&P Consulting GmbH, stellt die Ergebnisse der 2. repräsentativen Studie ‚Verpflegungsleistungen im Krankenhaus‘ vor, die gemeinsam mit der Deutschen Krankenhaus Institut GmbH durchgeführt wurde.

Herr Lehmann, was sind die prägnantesten Ergebnisse der Studie?

Dem Deutschen Gesundheitswesen wird seit langem Reformmüdigkeit vorgeworfen. Auch der Verpflegungsmarkt in Krankenhäusern macht davon keine Ausnahme. Der Caremarkt bleibt weiterhin den traditionellen Produktions- und Betriebsformen verhaftet. Über 81 % der Klinikküchen produzieren auch heute noch im Cook & Serve Verfahren. Und mit knapp 60% bleibt die Eingenregie die dominierende Betriebsform der Krankenhausküchen.

Und – was hat sich in den letzten drei Jahren verändert?

Der Markt ist in Bewegung. Allein in den letzten drei Jahren haben sich rund 5 % der Häuser von der klassischen Warmverpflegung im Cook & Serve Verfahren verabschiedet und setzen auf entkoppelte Systeme wie Cook & Chill, Sous Vide und Cook & Freeze. Cook & Chill hat inzwischen einen Marktanteil in den Allgemeinkrankenhäusern von 13 % und hat damit die größten Zuwächse unter den Systemen zu verzeichnen. Ebenfalls sind in diesem Zeitram gut 5 % der Klinikküchen outgesourct worden.

Sie haben auch nach den Zukunftsplänen gefragt. Wird sich der Trend vorsetzen?

Auch in den nächsten drei Jahren wird der Strukturwechsel weitergehen. Jedes achte Haus will in den nächsten drei Jahren die Produktionsform der Patientenverpflegung ändern aber nur jedes elfte Haus die Betriebsform der Verpflegungseinrichtung. Der Mehrwertsteuernachteil zwingt immer mehr Häuser die Veränderungsprozesse ohne Unterstützung von Dienstleistern zu bewältigen. Daher wird sich die Eigenregie in vielen Häusern auch weiter halten.

Ab sofort können sich Interessierte für diese beiden spannenden Tage anmelden auf http://www.kup-consult.de oder per Email bei Martina.Reif@dfv.de.

Redaktion gv-praxis


stats