35. Internationales Foodservice Forum

Erneut Teilnehmer-Rekord beim Power-Tag

Hot Spot Hamburg: Erstmals pilgerten mehr als 2.300 Gastronomie-Profis bereits am Vortag der Internorga an die Elbe, wo im Congress Center bereits zum 35. Mal das Internationale Foodservice Forum mit einem hochkarätigen Programm Brainfood und Networking vom Feinsten bot. Zehn Mal so viele Teilnehmer wie bei Start des Top-Events 1982! Sieben Redner und eine Talk-Runde lieferten, moderiert von Axel Weber und Gretel Weiß, der versammelten Branche vom Azubi bis zum Aufsichtsrat jede Menge Inspirationen, Denkanstöße und frische Ideen.

Nach der Begrüßung durch die Gastgeber Gretel Weiß, Herausgeberin von food-service, und Hamburg Messe-Chef Bernd Aufderheide präsentierte Gretel Weiß unter dem Titel 'Psyche, Power, Perspektiven' die 2015er-Umsatzzahlen der 100 größten Gastronomen Deutschlands sowie die aktuellen Branchentrends. Mit 4,9 % Plus eines der besten Jahre des vergangenen Jahrzehnts! Die Trendthemen: Start-ups und Delivery. Aktuelle Trend-Town: Rotterdam. 

Für einen dieser Trends steht vorbildlich die gastronomische Quereinsteigerin Laura Koerver, die ihr Start-up Laura's Deli (Düsseldorf) vorstellte, in dem sie der Großstadtklientel unter dem Motto 'Urban Natural Food & Drinks' Feelgood Food als Lifestyleprodukt serviert. Ihre Erfolgsfaktoren: Mut, eine offene Kommunikation und Glaubwürdigkeit. 

Vom (noch) kleinen Start-up zu einer der weltgrößten Fast-Food-Ketten: Gordon Faehnrich präsentierte die erfolgreich aufgefrischte Marketing-Strategie von Subway Deutschland. "Wer den Claim 'Eat Fresh' in der Marke trägt, muss auch frisch aussehen." Und: "Glaubwürdigkeit entsteht nur durch maximale Authentizität. Um unsere Geschichte zu erzählen, braucht es echte Menschen. Diese haben wir in den Vordergrund der Kommunikation gerückt."

Nach einer Stunde des Essens, Trinkens und Netzwerkens stand Anitra Eggler auf der Bühne, Digital-Therapeutin aus Wien. Ihr Thema: die teilweise kuriosen Verhaltensweisen des Homo Digitalis. "Wir sind zu Menschen geworden, die nicht mehr erleben, sondern fotografieren, zu Sklaven unserer Smartphones. Wir leben zwischen Social Media-Inkontinenz und E-Mail-Wahnsinn." Ihr Tipp: Handy aus, Hirn an, Leben an! Offline ist der neue Luxus. 

Veränderungen im Markt und wie man darauf reagiert - damit beschäftigte sich Prof. Chris Muller in seinem Vortrag über Disruptive Innovation. "Disruptive Innovationen sind vor allem dann erfolgreich, wenn sie einfacher, schneller, billiger und praktischer sind als ihre Vorgängerprodukte." 

Aus London angereist, präsentierte Chris Sanderson die neuen Trend-Insights des Think Tanks The Future Laboratory. "Aus der Business-Perspektive lautet die Frage: Sind Sie Teil des Lebens der Menschen? Und die Antwort hat heutzutage viel mit 'Mobile' zu tun." Authentizität, Natürlichkeit und Handwerklichkeit seien inzwischen allgegenwärtige Schlagworte und mitunter zu hohlen Begriffen geworden, die es zu vermeiden gelte. Stattdessen zählen Transparenz und Ehrlichkeit.

Zwei Marken-Ikonen und die Männer an ihrer Spitze läuteten den letzten Porgrammblock ein: Michael Käfer, Inhaber des Genussimperiums Käfer in dritter Generation, und Holger Beeck, Deutschland-Chef von McDonald's. Befragt von Moderator Axel Weber diskutierten sie, wie etablierte Marken auch in Zukunft relevant bleiben können. "Man kann wunderbar von der Modebranche lernen", erklärte Käfer. "Für uns hat die Qualität stets den größten Stellenwert. Und das müssen wir gegenüber dem Gast unermüdlich kommunizieren und unter Beweis stellen." Events wie das Oktoberfest seien eine ideale Plattform für die Marke, auch dank Social Media. Für Holger Beeck ist die Digitalisierung das aktuell wichtigste Moment, um als Marke relevant zu bleiben. "Wir werden in diesem Jahr beginnen, die Restaurants mit neuen Tools auszurüsten, die dem Gast in Zukunft ein noch besseres Erlebnis bescheren." Statt auf kurzfristige Aktionen will der Marktführer vermehrt auf Plattformen setzen. Der Weg zum 'Ich liebe es 2.0' sei weniger ein deutscher als ein globaler. 

Den Schlusspunkt setzte der ehemalige Geheimdienstagent und Bestseller-Autor Leo Martin mit spannenden Erkenntnissen über Geheimwaffen in der Kommunikation und Vertrauen als härteste Währung im Miteinander. "Wir alle unterliegen im Alltag ganz bestimmten Verhaltenmustern, die uns häufig gar nicht bewusst sind und die zu ändern harte Arbeit sein kann." Unter Stress verkleinere sich der Handlungsspielraum. "Wenn ich einen Menschen für mich gewinnen möchte, muss ich sein Bedürfnis nach Sicherheit befriedigen und ihm Wertschätzung entgegenbringen. Dann wirken wir emotional anziehend auf Menschen, sie werden in uns investieren."

Übrigens: Im nächsten Jahr zieht das Internationale Foodservice Forum vom CCH in das Mehr! Theater am Hamburger Großmarkt. Termin: 16. März 2017! 

www.foodservice-forum.de



stats