Erstes Meliá Hotel in Deutschland

Im Herbst nächsten Jahres ist es soweit: Dann eröffnet die spanische Hotelgruppe Sol Meliá ihr erstes Haus der Marke Meliá in Deutschland – nachdem die Gesellschaft bereits mit zwölf Hotels der Marke Tryp vertreten ist. Für das Meliá Berlin, ein künftiges Vier-Sterne-Superior-Hotel, wurde am 2. Juni der Grundstein auf einem der letzten freien und gefragtesten Areale in der Friedrichstraße gelegt. Zu DDR-Zeiten befanden sich auf diesem Areal das Kunstzentrum der DDR und das Kultur- und Informationszentrum der Tschechoslowakei. Hier investieren nun ausländische Investoren 80 Mio. Euro, von denen allein 5,5 Mio. für die Einrichtung des Hotels (rund 15.000 Euro pro Zimmer also) verwendet werden. Das fertige Hotel wird 364 Gästezimmer aufweisen. Highlight werden zweifelsfrei zwölf besonders großzügig gestaltete Suiten sein, deren größte 120 Quadratmeter umfasst. Und 38 Zimmer sind barrierefrei.



In der Beletage gibt es vier unterschiedlich große Veranstaltungsräume (zusammen 310 Quadratmeter) und einen 865 Quadratmeter großen Ballsaal. Ein Boarding Room für bis zu 20 Personen in der 7. Etage – im Executive Club – rundet die Möglichkeiten für Veranstaltungen und Bankette ab. In der 7. Etage wird auch ein 130 Quadratmeter großer Sauna- und Fitness-Bereich eingerichtet – mit Zugang zur Dachterrasse. Im Erdgeschoss wird neben Empfang und Lobby auch eine Tapas-Bar installiert. Das Hotelrestaurant auf zwei Etagen – Erdgeschoss und erstes Obergeschoss – setzt ebenfalls auf die Köstlichkeiten der iberischen Halbinsel.

stats