Premiere

Essen plus Restaurant aus dem 3D-Drucker / Video

Das Pop-up-Konzept Food Ink wurde kürzlich in den Niederlanden vorgestellt und geht nun auf internationale Tour. Aus dem 3D-Drucker kommen neben Essen auch Möbel, Besteck, Geschirr und Deko. Ein Aufenthalt in Berlin ist bereits geplant.
Die Macher beschreiben ihre Idee als „die futuristische Gourmet-Erfahrung im Universum.“ Essbare Kunst, die von den besten Köchen mit natürlichen Zubereitet wird – live und unter Zuhilfenahme eines 3D-Druckers.

Die Event-Reihe startet am 25. Juli in Shoreditch in London und wird drei Tage dort gastieren. Serviert wird ein 9-Gänge-Menü, das von einem internationalen Team aus Köchen, Künstlern und Technologen zubereitet wird. Bei einer Konferenz in Venlo in den Niederlanden wurde das Konzept kürzlich vorgestellt und auch gezeigt, wie die Restaurant-Einrichtung, das Besteck und das Geschirr gedruckt wurden.




Food Ink arbeitet zusammen mit byFlow, einem Hersteller von Multimaterial-3D-Druckern und der bekannte spanische Koch Mateo Blanch verantwortet die kulinarische Seite. Die Gründer Antony Dobrzensky und Marcio Barradas sehen in ihrem Projekt mehr: „Unsere Dinner-Serie bietet eine Plattform für öffentliche Diskussionen über die Zukunft nachhaltiger Ernährung und Gesundheit. Unsere Events sollen zeigen, wie schnell sich neue Technologien verändern und auch unsere Ernährungsweise beeinflussen, wie wir Nahrung erzeugen und teilen und wie wir leben.“



Die nächsten Stationen sind neben Berlin Dubai, Seoul, Rom, Tel Aviv und Barcelona. Genaue Termine wurden noch nicht bekannt gegeben.

http://foodink.io/de/


stats