Köln

Festival der Genüsse erlebt die 3. Auflage

Mit mehr als 90 Ausstellern, zehn mehr als im letzten Jahr, startet das Kölner Festival der Genüsse vom 30. Juni bis 2. Juli in seine dritte Runde. Zum größten kulinarischen Open-Air-Festival der Domstadt am Schokoladenmuseum kamen letztes Mal bei strahlendem Sommerwetter mehr als 35.000 Besucher.
 
Der konsequente Fokus auf Qualität und der Mix aus Winzern, Feinkost- und Delikatessen-Manufakturen sowie Top Gastronomen und Besitzern liebevoll gestylter Food Trucks hat sich von Anfang an als ein Erfolgsrezept erwiesen, so Veranstalter Wellfairs. Auch beim 3. Kölner Festival der Genüsse, wieder in Kooperation mit dem Schokoladenmuseum durchgeführt, haben die Besucher reichlich Gelegenheit zur Degustation von Speisen und Getränken. Dabei hält der Trend zur Internationalisierung und zu höheren Ansprüchen an, wie ein Blick auf die vertretenen Konzepte unschwer erkennen lässt, darunter:
 
Philippinische Spezialitäten (Mr. Adobo), Indisches (Mrs. Singh), marokkanische Wraps aus Blätterteig-Brot (Maison Touareg) italienisches Fine Food (By Allegro). Bei Tigermilch gibt es Ceviche, Chicharron de Pescado und weitere peruanische Spezialitäten, Mocombia serviert Gerichte aus Eritrea – und für Abenteuerlustige bietet What the Bug frisch zubereitete Insekten.
 
Prominent vertreten ist auch die heimische Gastronomie, ob Kölsches Streetfood bei GourmetART, Steaksandwiches vom Angus bei der Steak Schmiede oder innovative Bratwurst-Kreationen (Trüffelpatron, Graf Popeye, Baron Fro-mage Bleu …) bei den BBQ Fürsten.
 
Für den süßen Appetit steht unter anderem die Manufaktur Mallek’s Gourmetträume mit französischem Nougat bereit, bei Tasty Cream sowie bei Roll’s gibt es frisch zubereitete Eiscreme-Rouladen. Und weiter: Winzer und Brauer, Käsereien und Konditoren, Metzger und Gewürzhändler ... sie alle bieten dem genussfrohen kölschen Publikum an den drei Event-Tagen ab 13 bzw. 11 bis 21 Uhr ihre Produkte auch zum Mitnehmen nach Hause feil.
 
Die Organisatoren rechnen mit erneut mehr Besuchern des frei zugänglichen Festivals. Überhaupt: Food-Festivals, so scheint es, sind die wahren Volksfeste von heute (und morgen!).
 
www.festival-der-genuesse.de
 
 

stats