Stanley Diamond

Fine-Dining neu interpretiert

Im Frankfurter Bahnhofsviertel gehen die drei Gastronomen Oskar Melzer, James und David Ardinast nun einen Schritt weiter. Mit ihrem neuen Fine-Dining-Restaurant Stanley Diamond wollen sie einen besonderen Ort schaffen: „Eine klassische Gastronomie mit einem Twist aus gehobener Esskultur und der Gelassenheit des Bahnhofsviertels.“

Wie für das 2013 eröffnete Pastrami-Konzept Maxie Eisen stand auch für die neueste Formel ein berüchtigter jüdisch-amerikanischen Mafiosi aus den 20er Jahren Pate.

„Nachdem wir am 8. April die Türen im Stanley Diamond, ohne große Vorankündigung, einfach geöffnet haben, ging es erst einmal – wie auch gewünscht – etwas ruhiger los. Es war uns wichtig, dass unser Team die Zeit bekommt, um langsam warm zu laufen“, erklärt James Ardinast.

Sukzessive haben die Macher über eigene Verteiler kommuniziert sowie über gezielte Veröffentlichungen in Publikumsmedien auf ihr jüngstes Projekt aufmerksam gemacht.

„Durch die daraus entstehende positive Word-To-Mouth-Propaganda der Gäste und dem sehr gelungenen offiziellen Opening sind wir inzwischen unter der Woche zwischen 80 und 90 Prozent gebucht und am Wochenende immer komplett voll. Wir können sagen, dass soweit alles nach Plan läuft und wir mit der Entwicklung sehr zufrieden sind. Vor allem freut es uns, dass unser Konzept so gut ankommt und wir damit eine freie Nische in Frankfurt besetzen.“

Gemeinsam mit dem gastronomischen Berater Axel Kammerl entwickelte das Trio ein Konzept, bei dem ähnlich dem Bar-Trend der ‘Forgotten Drinks‘ traditionelle Rezepte wieder aufgegriffen werden. Ohne sie in ihrer Charakteristik zu verändern, werden die Gerichte zeitgemäß umgesetzt und der Jahreszeit entsprechend zu einer abwechslungsreichen Karte zusammengefügt: angeboten werden Klassiker wie Leipziger Allerlei, Scholle Finkenwerder Art, Osso Bucco, Bouillabaise, Baba au rhum oder Marillenknödel. Auch das aus dem Maxie Eisen bekannte Pastrami ist auf der Karte zu finden.



Das Innendesign des 130 qm großen Restaurants überzeugt mit verschiedenen Elementen: Eine lange Natursteinwand aus grünem indischen Marmor, rosa eingefärbter Estrich am Boden und eine messingfarbene Deckeninstallation treffen auf Holzelemente und großzügig gestaltete Stühle und Barhocker in Blau und dunklen Rottönen.

Als Herzstück gilt die massive Bar aus Naturstein, Chromstahl und Apfelbaumholz, von der aus der Gast durch ein rotes, Fenster Einblick in die Showküche bekommt.

Öffnungszeiten: dienstags bis donnerstags von 18.30 bis 22 Uhr und freitags und samstags bis 23 Uhr.

Fotos: Steve Herud

www.stanleydiamond.com


stats