afz-Umfrage

Fleischer – Profilierungschancen bei Imbiss & Convenience

Die fleischerhandwerklichen Betriebe stellen sich zukunftsorientiert auf. Das zeigen die Ergebnisse der 13. Investitions- und Strukturbefragung unserer Schwesterzeitschrift afz - allgemeinen fleischer zeitung (dfv Mediengruppe). Die Metzgereien orientieren sich bei der Weiterentwicklung ihres Sortiments u.a. an aktuellen Außer-Haus-Markt- und allgemeinen Trends. Als Wachstumstreiber gilt vor allem die Inszenierung regionaler Produkte. Profilierungschancen sieht man zudem in Produktion und Angebot von Convenience- und Fertiggerichten und bei Imbissklassikern (Metzgertheke).
Im Geschäft mit Rindfleisch, vor allem im Premiumsegment, sehen die Befragungsteilnehmer einen weiteren Sortimentsbereich, der künftig an Umsatzbedeutung zunehmen wird. In Deutschland wird bei fast jeder neuen Ladengestaltung inzwischen ein Dry-Aged Reifeschrank eingebaut.

Zu verdanken ist diese Entwicklung u.a. dem steigenden Qualitätsbewusstsein der deutschen Verbraucher im Lebensmittelbereich, das das Fleischerhandwerk positiv stimmt. Edles Fleisch entwickelt sich zum Lifestyle, Grillen bleibt ein Megatrend und der Hunger außer Haus wird größer. Der Snack zwischendurch ist beliebt, und die Imbissklassiker vom Metzger sind gefragte Alternativen.

Die Investitionsbereitschaft erreicht einen neuen Spitzenwert, ist deutlich größer als in den beiden vergangenen Jahren: Bis Ende 2017 wollen die befragten Fleischer durchschnittlich 171.300 € investieren. 2015 und ‘14 lagen die Werte bei durchschnittlich 152.400 €. Die Investitionssumme fließt vor allem in die Bereiche Verkauf, Betriebsgebäude, Produktionsausstattung, Informationstechnologie sowie Maßnahmen zum Umweltschutz.

Die Umfrage untermauert, dass die Stimmung unter den Fleischermeistern derzeit mehrheitlich sehr gut ist, denn das Geschäftsklima entwickelt sich positiv. Fleisch, Fleischwaren und Wurst werden von nahezu allen Haushalten in der Bundesrepublik eingekauft, belegt die Umfrage. Zwar sinkt der Branchenumsatz aufgrund von Betriebsschließungen, doch die am Markt verbleibenden 13.559 Unternehmen erwirtschafteten 2015 jeweils durchschnittlich einen Umsatz von 1,203 Mio. € - so viel wie nie zuvor.
Die afz - allgemeine fleischer zeitung informiert sich die gesamte Fleischbranche über aktuelle Markt- und Wirtschaftsfragen.

http://www.dfv.de
www.fleischwirtschaft.de





stats