Forderungen an Hamburger Senat für verantwortungsbewusstere Ernährungspolitik

Der Ökomarkt e.V. bittet alle Entscheidungsträger, den ökologischen Landbau in der Metropolregion Hamburg sowie die regionale Erzeugung von Lebensmitteln zu fördern. Dies ist zugleich ein aktiver Beitrag zur Reduktion der Klimabelastung.

Der Ökomarkt e.V. hat einen 4-Punkte-Plan erstellt und fordert die Hansestadt auf, auf den folgenden Feldern aktiv zu werden:
  1. Weitere Unterstützung ökologisch wirtschaftender Betriebe insbesondere durch Erhalt der Umstellungsförderung sowie der weiterführenden Förderung. Erhalt der Bio-Flächen von landwirtschaftlichen Betrieben in städtischem Besitz.
  2. Ausschreibung der Verpflegung bei städtischen Events (Empfänge, politische Treffen etc.) überwiegend mit regional und ökologisch erzeugten Produkten. Die Küchen sollen vermehrt vegetarische Gerichte und Produkte der Saison anbieten.
  3. Verpflichtung von Kitas und Schulen 10 % ökologische und regional erzeugte Produkte einzusetzen
  4. Unterstützung von Aktionen, die die Hamburger Bevölkerung über den Bio-Landbau und dessen positive Auswirkungen auf Klima und Umwelt informieren. Dies insbesondere im Hinblick auf Hamburg als Umwelthauptstadt 2011. In Betracht kommen neben Veröffentlichungen und Broschüren zum Thema auch Aktivitäten wie Info-Stände, Exkursionen und BioErleben 2011 auf dem Rathausmarkt.

www.bio-hamburg.de


stats