Forsa-Umfrage deckt Schwächen in Betriebsrestaurants auf

Nach einer repräsentativen Umfrage (1003 Befragte), die das Gesundheitsmagazin Healthy Living gemeinsam mit der DAK in Auftrag gegeben hat, klagen die Befragten vor allem über zu viel Fett (37%), Geschmacksverstärker und Zusatzstoffe (36%) sowie mangelnde Frische (27%). 26 Prozent der Berufstätigen essen mittags direkt am Schreibtisch bzw. an ihrem Arbeitsplatz. Ebenfalls 26 Prozent essen in einer Kantine, 14 Prozent im Imbiss oder beim Bäcker, 8 Prozent in einem Restaurant. 6 Prozent der Deutschen essen in ihrer Mittagspause gar nicht. Mehr als jeder dritte Befragte (36%) bringt einen Snack von zu Hause mit. Frauen essen viel häufiger als Männer zeitsparend direkt an ihrem Arbeitsplatz (Frauen 30% versus Männer 23%) - was zwar fleißig, aber nicht eben gesund ist. Frauen sind es auch, die stärker als Männer die Qualität der Essensangebote bemängeln: Während 34 Prozent der Männer meinen, das Essen sei dort zu fettig, stimmen dieser Aussage 42 Prozent der Frauen zu.Es gibt aber auch viele positive Beispiele: Die RTL-Kantinentester bewiesen es in der Sendung vom 9. Februar 2009. www.rtl.de/extra/extra_980742.php Redaktion gv-praxis Umfrage, Healthy Living, Arbeitsplatz, Mittagspause


stats