Crowd Investing

Frankophiles Konzept Ohlala sucht Geldgeber

Das Franchise-System 'Ohlala' ist Bistro, Café, Crêperie, Pâtisserie und Boulangerie zugleich. Mit der Verbindung von schneller und feiner französischer Küche will das Münchner Unternehmen das Pariser Lebensgefühl in die Systemgastronomie bringen. Jetzt soll das Konzept via Crowdinvesting wachsen.

Ohlala bietet potenziellen Franchisenehmern ein erprobtes Konzept mit großem Sortiment und einer modernen Servicekultur. Gleichzeitig sind die Anforderungen an die Franchisenehmer gering. Alle Produkte werden weitestgehend fertig angeliefert und erhalten vor Ort nur noch den letzten – für die Kunden einsehbaren – Schliff.

Das Konzept wurde bereits seit 2011 in der Münchner Schrannenhalle erprobt und die Prozesse durch ein kreatives und erfahrenes Managementteam für das Franchising optimiert. In drei Jahren entwickelte sich das Ohlala an diesem Standort vom kleinen Feinkosthändler mit einigen wenigen Stehtischen zum Gastronomiebetrieb mit 150 Sitzplätzen, nach Unternehmensangaben bis zu 700 Kunden am Tag und annähernd 750.000 € Jahresumsatz. Allerdings wurde die Location in der Schrannenhalle - die in Kürze zum ersten deutschen Eataly-Standort werden soll - Anfang April geschlossen. Ab August soll es in den Pasing-Arkaden weiter gehen. 

„Wir bieten unseren Franchisenehmern ein innovatives Gastrokonzept mit hohem Aufmerksamkeits- und Wiedererkennungseffekt“, erklärt Jürgen Zender, Geschäftsführer der Ohlala Franchise und Beteiligungen GmbH.  

Das Konzept passt sich der Fläche an, vom einfachen Crêpes- und Flammkuchenstand am Bahnhof oder Flughafen bis zur 350 qm großen Tages- und Abendgastronomie im Mischgebiet. Das schafft Expansionsspielräume für Franchisenehmer. Mit ausgewählten Partnern sei das Unternehmen heute in der Lage, innerhalb von drei Monaten einen neuen Betrieb schlüsselfertig zu übergeben und bis zu 12 Franchisenehmer pro Jahr zu gewinnen, ihre Betriebe aufzubauen und in den ersten Wochen intensiv zu betreuen, erklärt Zender.

Der aktuelle Finanzierungsbedarf liegt bei 650.000 € und soll unter anderem über das Crowdinvesting akquiriert werden. Mit dem Kapital plant das Unternehmen Personalkosten für das anstehende Akquise- und Betreuungspotenzial zu decken, Anlagen und Betriebsmittelinvestitionen für einen neuen Pilotbetrieb zu tätigen und den Aufbau und späteren Verkauf eines weiteren hochrentablen Standorts zu finanzieren. Bei einer Mindestlaufzeit von fünf Jahren erhalten Investoren einen attraktiven Staffelzins je nach Beteiligungshöhe von 7 % bis 9 % Die Zinsauszahlung erfolgt alle drei Monate. Die Zeichnung ist ab 250 € möglich und erfolgt für den Anleger kostenlos.

www.ohlala24.de
www.deutsche-mikroinvest.de/ohlala



stats