Gästeschwund bei Burger King

Burger King verkündete in Miami für das dritte Quartal des Geschäftsjahres 2008/2009 rückläufige Frequenzen und Gewinnmargen in den Restaurants. Besonders betroffen vom Einbruch der Gästezahlen sei neben Mexiko der deutsche Markt. Der Konzernumsatz (Eigenregie + Franchisegebühren) lag in den ersten drei Monaten des Jahres bei 600 Mio. US-Dollar – ein Prozent über dem gleichen Vorjahreszeitraum. Bei 355 neu eröffneten Restaurants weltweit. Das Unternehmen meldet außerdem ein globales Same-Store-Sales-Wachstum von ebenfalls 1 Prozent, allerdings wird dieser Wert von Währungsschwankungen mit einem Volumen von 44 Mio. US-Dollar teilweise ausgeglichen. Der Gewinn je Aktie liegt mit 0,33 bis 0,35 US-Dollar im Rahmen des Erwarteten (Vorjahr: 0,30 US-Dollar). Dabei seien die rückläufigen Geschäfte von günstigeren Steuersätzen aufgefangen worden. Besonders in den Märkten, in denen Burger King einen großen Anteil seiner Restaurants in Eigenregie betreibt, beeinflusste der Frequenzrückgang massiv die Konzernbilanz: Mexiko, der einzige Company-owned Markt in Lateinamerika, erlebte die stärksten Erschütterungen, gefolgt von Deutschland, wo der Anteil der Eigenregie-Outlets weltweit am zweithöchsten ist. In beiden Märkten wurden bereits Maßnahmen ergriffen, um die rückläufigen Gästezahlen zu stoppen: In Deutschland (aktuell ca. 650 Standorte) soll dieses Ziel vor allem durch die neuen ’King Deal’-Kombi-Menüs, den Relaunch der 0,99-Euro-Menüs und eine Stärkung des Frühstück-Geschäfts per Öffnung in den frühen Morgenstunden und eine Ausweitung der Produktrange erreicht werden. Dank eines guten Ostergeschäfts geben die bisherigen Zahlen für den April bereits wieder Anlass zu Optimismus, heißt es. Auch profitierten die Restaurant-Margen in allen Märkten von sinkenden Rohstoffpreisen. Weltweit gibt es derzeit rund 11.800 Burger-King-Restaurants. Detailliertere Zahlen hat das Unternehmen für Ende April angekündigt. www.burgerking.de www.bk.com Redaktion food-service Burger King, Konjunkturkrise, Gästezahlen, Quickservice, Eigenregie, Franchise, King Deal


stats