Hamburg Innenstadt

Gastronomie auf dem Vormarsch

Foodservice-Anbieter gewinnen in der Hamburger Innenstadt rapide an Bedeutung. 21 % der 2016 neu vermieteten Einzelhandelsflächen gingen an Gastronomen. Damit lagen die F&B-Spezialisten gleichauf mit den Textiliten. Zum Vergleich: 2011, also vor fünf Jahren, betrug der Anteil der Gastronomie an innerstädtischen Neuvermietungen 11 %, also rund die Hälfte. Dies geht aus just veröffentlichten Zahlen des internationalen Immobilienmaklers Jones Lang LaSalle (JLL) hervor.
Vor allem für den Einstieg in den deutschen Markt sei die Elbmetropole so gefragt wie kaum eine andere Stadt, heisst es bei JLL weiter. „Die Stadt hat es geschafft, sich als international beliebter Konsumstandort mit einer großen Angebotsbreite zu etablieren“, kommentiert Richard Winter, Niederlassungsleiter JLL Hamburg, die wachsende Anziehungskraft der Hafenstadt. „Hamburg hat sehr an seinem Image gearbeitet und sorgt – nicht zuletzt durch die Elbphilharmonie – weltweit für Aufsehen.“ Das wirke sich auf die Nachfrage im Markt für Gewerbeimmobilien aus und locke zunehmend internationale Interessenten an; insbesondere für großvolumige Investments.

Insgesamt erzielte der Retail-Leasingmarkt laut JLL mit rund 19.900 qm Neuvermietungen 2016 ein leicht unterdurchschnittliches Ergebnis gegenüber dem Mittelwert der letzten fünf Jahre (22.100 qm). Im Städtevergleich rangiert die Hansestadt damit hinter Berlin, Frankfurt und Stuttgart auf dem vierten Platz.

Besonders starke Nachfrage erlebe der Hamburger Vermietungsmarkt derzeit durch die Gastronomie (s. auch Trendbericht in food-service Ausgabe 3/2017). So hat Til Schweigers Barefood Deli ebenso vor kurzem eröffnet wie Ahoi by Steffen Henssler, das türkisch-kurdische Fast-Casual-Konzept Bona ‘me, Coa, RoK und andere. 2017 geht es weiter: So steht Hans im Glück an zwei Standorten in den Startlöchern, derweil beispielsweise die Burger-Kette Burgerlich eine prominente Location am Gänsemarkt bezieht. Neue internationale Konzepte wie Turtle Bay und Five Guys suchen noch nach Flächen in der Hansestadt.

„Die Spitzenmieten kann diese Gruppe aber weiterhin nicht bezahlen und siedelt sich deshalb vorwiegend in sehr guten B-Lagen an“, erklärt Mario Litta, Team Leader Retail Leasing JLL Hamburg. Zwischen 25 und 35 € dürfte dort der monatliche Mietpreis pro Quadratmeter liegen, während in Spitzenlagen wie der Spitaler Straße 280 € verlangt werden.

www.jll.de



stats