Evonik-Kochwettbewerb

Generalprobe bestanden

Beim siebten Azubi-Kochwettbewerb des Industriekonzerns Evonik im Feierabendhaus in Marl überzeugte in diesem Jahr Torben Christiansen die Jury mit seinen Leistungen. Damit bleibt der Pott in Marl. Am Kochwettbewerb nehmen traditionell alle Koch-Azubis aus dem dritten Lehrjahr teil als Vorbereitung auf die Abschlussprüfung.

 

In diesem Jahr kochten insgesamt fünf Azubis um die Wette. Die Kandidaten mussten u. a. ein Drei-Gänge-Menü zubereiten. Einzige Vorgaben: Für die Vorspeise galt es einen Saibling, für den Hauptgang einen Kalbsrücken zu verarbeiten. „Alle fünf hätten ihre Abschlussprüfung bestanden“, lautete der einhellige Tenor der Jury. Sehr zufrieden zeigte sich auch der Jury-Vorsitzende Holger Wegmann, der es als ehemaliger Vize-Präsident des Verbands der Köche Deutschland (VKD) wissen muss.

 

Bewertet wurden das eingereichtes Menü, Materialanforderung und Erstellen eines Ablaufplans, das Anwenden von Arbeitstechniken, Umwelt und Hygiene, das Drei-Gänge-Menü sowie das gastorientiertes Gespräch. Evonik-Arbeitsdirektor und Personalvorstand Thomas Wessel war Schirmherr des Wettbewerbs. „Es war nicht nur eine gut investierte Zeit, sondern auch exzellentes Marketing für die Ausbildung und eine Bestätigung für die jungen Menschen“, sagte Wessel.

 

www.evonik.de

 


stats