Kofler & Kompanie

Geniale Street Food-Inszenierung im Nextower FFM

Letzte Woche hieß es Vorhang auf für das diesjährige Pret A Diner-Projekt von Kofler & Kompanie: Im 25. Stock des Nextower in Frankfurt wartet das Catering-Unternehmen mit einem abermals beeindruckenden Gesamtkunstwerk aus Kulinarik und lustvoll ausgelebter Inszenierung auf. Das Motto diesmal: Around the World in 80 Bites – Taking Street Food to the Sky.

Über den Abend hinweg vergnügten sich bei der Premiere des Pop-up-Events am vergangenen Donnerstag rd. 400 Gäste. Bis zum 27. September präsentieren sich ab 18 Uhr (sonntags ab 14 Uhr) zehn authentische Street Food-Stände plus zwei große Bars auf den beiden Terrassen der bespielten 25. Etage. Vertreten unter anderem: Goose aus Frankfurt mit seinen süßen und salzigen Waffel-Kreationen, Peruvian Bro’s mit peruanischer Volksküche, Bento Boutique mit Sushi & Neo-Summer-Rolls oder Eatdoori mit indischer Straßenküche – und natürlich Tim Mälzer mit seiner Speisenwerft.

Eingekleidet ist das Ganze in ein Ambiente im Street Food-Style – gekonnt improvisiert, mit enormer Liebe zum Detail und Sinn für Effekte, bis hin zur malerisch bestückten Wäscheleine, die an südliche Hinterhöfe erinnert. Gin-Cocktails werden in Konservendosen kredenzt, das Essen in Öko-Einweggeschirr serviert. Dazu: ein Begleitprogramm mit Straßenmusikern, DJs und anderen Kreativen.

„Wir haben aus 50 Aspiranten die besten ausgesucht“, so CEO KP Kofler. Was den Premium-Caterer an der Street Food-Bewegung fasziniert? „Es ist im Grunde eine Protestbewegung contra industrielle Fertigung – von der Basis ausgehend und adressiert an jüngere Zielgruppen. Dies Anliegen verbindet uns. Mit dem Ansatz Demokratisierung der Sterneküche haben wir ja letztlich das gleiche Ziel verfolgt – nur eben aus umgekehrter Richtung.“

Dem Street Food-Modus gemäß hat man sich ein ganz eigenes Verkaufskonzept ausgedacht. Gäste erwerben im Vorfeld per Internet ‚Taler‘, mit denen sie dann Food & Drinks direkt an den Ständen bezahlen. Auch an der Abendkasse steht täglich ein begrenztes Kontingent zur Verfügung. Wohlweislich gibt es auch Umtauschstationen direkt am Ort des Geschehens, wenn das ursprüngliche Taler-Budget erschöpft ist.

Early Birds (Eintritt vor 19 Uhr) sind schon mit 15 € (inklusive 5 Talern im Wert von je 2 €) dabei, die teuerste Option: ein VIP-Package für 75 € - Sitzplatz im VIP-Bereich garantiert. Jedes Package beinhaltet sowohl Getränke- wie Food-Taler, um sicherzustellen, dass die Street Food-Akteure in Sachen Sales nicht zu kurz kommen. Kofler: „Schon heute sind 5.000 Tickets verkauft – von maximal 9.000 für den gesamten Zeitraum. Am stärksten nachgefragt wurden die VIP-Packages!“

Pret A Diner hattte im Jahr 2004 Premiere, zunächst als interer Show-Case zur Präsentation von Food-Trends, Tischkultur, Kunst und Ambiente im Geist der Zeit. Jede Kollektion entstand in enger Zusammenarbeit mit kreativen, hoch dekorierten Küchenchefs aus der ganzen Welt.

Seit Februar 2011 gastiert Pret A Diner als Pop-up-Restaurant, stets unter wechselndem Motto, mehrmals jährlich in verschiedenen europäischen Städten, darunter Berlin, Frankfurt, London und Zürich.

www.pretadiner.com

stats