Hans im Glück

Geschäftsführung neu strukturiert

Jetzt ist es amtlich: Ab sofort liegt die Geschäftsführung der Hans im Glück Franchise GmbH mit Hauptsitz in München in Händen des Dreiergespanns Johannes Bühler (32), Frank Unruh (49) und Jens Hallbauer (27). Gründer und Mehrheitsgesellschafter Thomas Hirschberger zieht sich aus der operativen Geschäftsführung zurück.

Alle drei sind schon seit längerer Zeit mit Führungsaufgaben in der Münchener Zentrale betraut. Wie bisher zeichnet Bühler für Strategie, Kommunikation und Franchising verantwortlich, leitet Unruh den Bereich Finanzen und steht Hallbauer für die operative Leitung, in seine Zuständigkeit fallen die neun Eigenregiebetriebe der Marke.

Thomas Hirschberger kommentiert den Schritt wie folgt: Es sei an der Zeit gewesen, dem etablierten Führungsteam zu seiner persönlichen Entlastung ganz offiziell das Ruder in die Hand zu geben. Die Stabübergabe und sein Wechsel in den Aufsichtsrat seien bereits in den vergangenen zwölf Monaten schrittweise vollzogen worden, erklärte der Gründer im Gespräch mit food-service. „Wir haben in den letzten Jahren ein rasantes Wachstum hingelegt und werden nun die vielfältigen Aufgaben auf verschiedene Schultern verteilen. Ich bin überzeugt davon, dass unsere drei Geschäftsführer in ihren Bereichen herausragende Impulse setzen werden, um die Erfolgsgeschichte Hans im Glück weiterzuführen. Wie bisher werde ich der Geschäftsleitung mit Rat und Unterstützung zur Verfügung stehen, mich aber verstärkt auf neue Geschäftsfelder konzentrieren.“ Unter anderem, so der Gründer, will er künftig vornehmlich die Expansion im Ausland vorantreiben.

Unternehmer Thomas Hirschberger gründete Hans im Glück im Jahr 2010 und entwickelte das Format zu einem erfolgreichen Franchisesystem mit derzeit 39 Burgergrills und 16 Franchisepartnern. Bezeichnend für das Better-Burger-Konzept ist die Kombination hochwertiger, kreativer Burger mit einem starken Getränkeschwerpunkt inklusive umfangreicher Cocktail-Auswahl. Zum USP der Marke zählen ein unverwechselbares Ambiente mit den längst legendären Birkenstämmen sowie ein liebenswertes Story-Telling. Im vergangenen Jahr preschte Hans im Glück mit 43 Standorten und 86,8 Mio. € Systemumsatz von Rang 66 auf Platz 31 im Top 100 Ranking der umsatzstärksten Foodservice-Unternehmen Deutschlands vor - fast eine glatte Verdoppelung der Umsätze im Vergleich zu 2014 bei 13 Neueröffnungen.

Zur Geschichte des Franchise-Unternehmens gehört aber auch die Trennung von einem Multi-Franchisepartner vor wenigen Monaten. Diverse Unstimmigkeiten mit der Paniceus GmbH aus Lübeck, Betreiber von 13 Outlets in Nord- und Ostdeutschland, ließen sich nicht einvernehmlich lösen und mündeten in einen noch nicht vollends beigelegten Rechtsstreit. Inzwischen führt Paniceus die einstigen Hans-im-Glück-Betriebe unter der Marke Peter Pane. Der Gebietsschutz ist damit natürlich hinfällig. Noch vor Ablauf des Monats August wird Hans im Glück denn auch mit einem Betrieb am Berliner Hauptbahnhof in der Hauptstadt Flagge zeigen.

www.hansimglueck-burgergrill.de


stats