Gesündere Ernährung in Bayerns Kindergärten

Mit Hilfe von Ernährungsexperten haben seit Januar landesweit 26 Kinder-tagesstätten ihre Verpflegungsangebote verbessert – mit großem Erfolg, wie Ernährungsminister Helmut Brunner zum Abschluss des Projekts in München mitteilte, wo er den teilnehmenden Einrichtungen Urkunden überreichte.
Frischer, gesünder und vielfältiger seien die Essensangebote für die insgesamt rund 1.340 betreuten Kinder geworden. Amtlich bestätigt wird das vom Institut für Ernährung der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft, das das Projekt wissenschaftlich begleitet hat. Nach dem Urteil der Experten entsprechen die neuen Speisepläne den hohen Qualitätsstandards der Fachgesellschaften für Ernährung und kommen bei Kindern und Eltern ausgesprochen gut an. Wegen des Erfolgs will der Minister das Projekt im Herbst fortsetzen. „Wir müssen die gesunde und ausgewogene Ernährung auch in Kindertagesstätten zur Selbstverständlichkeit machen“, so Brunner. Denn für das lebenslange Ernährungsverhalten der Menschen seien gerade die ersten Lebensjahre prägend. Dem Minister zufolge wird in den 8.200 Kindertagesstätten im Freistaat heute bereits ein Viertel aller bayerischen Kinder regelmäßig verpflegt.
Im Rahmen des Coaching-Projekts lernen die Kindertagesstätten zunächst in einem Workshop, den eigenen Speiseplan nach Qualitätskriterien zu bewerten. Anschließend erarbeiten die Verantwortlichen gemeinsam mit Ernährungsexperten der Ämter für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten ein Konzept zur schrittweisen Verbesserung der Verpflegungsangebote. Eng eingebunden werden dabei laut Brunner alle Beteiligten – von den Erzieherinnen über die Eltern bis zu den Kindern selbst.

www.stmelf.bayern.de


stats