Gesundheit hat bei jungen Deutschen Priorität

Die eigene Gesundheit hat bei den 16- bis 35-Jährigen in Deutschland absolute Priorität. Im Rahmen einer Studie, die das Zukunftsinsitutit von Matthias Horx im Auftrag der Versicherung Heidelberger Leben durchgeführt hat, gaben 93 Prozent an, dass es für sie besonders wichtig sei, "gesund zu sein und sich körperlich wohl zu fühlen".
Mit 94 Prozent ist das Gesundheitsbewusstsein bei den jungen Frauen noch etwas größer als bei den jungen Männern (92 Prozent). "Dass junge Menschen ein so strak ausgeprägtes Gesundheitsbewusstsein haben, überrascht nicht. Wir leben in einer Zeit des Healthstyle, in der körperliches Wohlbefinden eine Schlüsselrolle hat und als Statussymbol gilt", kommentiert Thomas Bahr, Vorstandsvorsitzender der Heidelberger Lebensversicherung AG das Ergebnis der "in dieser Form bislang einzigartigen Trendstudie". 

Dafür wertete das Zukunftsinstitut in einem ersten Schritt Statistiken und demografische Erhebungen sowie vorangegangene Studien zu Megatrends, Wertewandel und soziokulturellen Entwicklungen aus. Im zweiten Schritt wurden in einer repräsentativen Erhebung durch das Marktforschungsunternehmen You Gov Psychonomics 1.020 Personen im Alter von 16 bis 35 Jahren befragt. Der "Heidelberger Leben Trendmonitor" umfasst die Themen Lebensziele, Vorstellungen zum Zusammenleben, Einstellungen zu Familie, Kinder und Partnerschaft, Zukunftswünsche und -erwartungen, berufliche Vorstellungen sowie Vorsorgeverständnis. 

Für Arbeitgeber, die auch in Zukunft an engagierten und gut ausgebildeten Mitarbeitern interessiert sind, lohnt sich ein Blick auf das berufliche Selbstverständnis junger Menschen. Mit 85 Prozent der Nennungen steht der Wunsch nach einer guten Arbeitsatmosphäre und Zusammenarbeit an erster Stelle. An zweiter Stelle (81,1 Prozent) steht der Wunsch nach einem persönlich sinnvoll und erfüllenden Berufsleben. Danach folgen die Wünsche nach einem sicheren Arbeitsplatz, abwechslungsreichen Job, Weiterbildung und selbstständigem Arbeiten mit flachen Hierarchien. Erst an siebter Stelle (70,3 Prozent) steht das Ziel, viel Geld verdienen zu wollen. 

www.heidelberger-leben.de



stats