Albert Heijn to go

Gibt in Deutschland auf

Der niederländische Supermarktbetreiber Albert Heijn zieht das Convenience-Format AH to go in Deutschland aus dem Verkehr. Bis Ende März 2018 sollen die sechs hierzulande in Eigenregie betriebenen Filialen schließen. Für die fünf Shops an Shell-Tankstellen kommt das Aus schon früher. Dies vermeldet die Lebensmittel Zeitung (dfv Mediengruppe) auf ihrer Online-Plattform.

Seit dem Deutschland-Start vor fünf Jahren hat Albert Heijn es auf lediglich sechs in eigener Regie betriebene Standorte gebracht. Nach Startschwierigkeiten am 2012 eröffneten Premiere-Standort in Aachen wurde das ursprüngliche Ziel, binnen eines Jahres zehn Stores am Netz zu haben, rasch revidiert. Nun legt Albert Heijn das Projekt komplett ad acta.

Betroffen ist auch die im August 2016 gestartete Kooperation mit Shell. Die fünf AH-to-go-Shops an deutschen Shell-Tankstellen sollen bereits zum Jahresende mit Ende der Pilotphase vom Netz genommen werden.

In den Niederlanden gibt es rd. 80 Stores der Marke Albert Heijn to go.

www.albertheijntogo.de




stats