Göttingen startet neue Geschirrspülanlage in Zentralmensa

Mit der Inbetriebnahme der neuen, vollautomatischen Geschirrspülmaschine und dem gleichzeitigen Einsatz neuen Geschirrs kommt der Prozess der Sanierung der Zentralmensa ein gutes Stück voran. Die neue Spültechnik besteht aus zwei vollautomatischen Anlagen, die für jeweils 30 Tabletts pro Minute ausgerichtet sind. Über einen Trenn- Igel werden die Teller und Schalen vom Tablett absortiert, in die jeweiligen Bahnen der Spültechnik geleitet und dort gereinigt, klargespült und getrocknet. Die Bestecke werden von einem Besteckabhebemagneten in die dafür vorgesehene Spur eingeführt. Weiterhin ist die Spülanlage mit einer Korbtransportmaschine ausgestattet, in der ausschliesslich die Gläser gewaschen werden. Am Ende der Spülanlage werden die Tabletts in einen Tablettstapler sortiert und die Teller mit moderner Saugnapftechnik automatisch in die Tellerspender abgestapelt. Zur vollautomatischen Geschirrspülanlage gehört auch eine neue, hochmoderne Deckenfördertechnik. Über Türme gelangen die benutzten Tabletts in die Decke, werden von einem Rundriemenband in die Küche transportiert und von dort vertikal nach unten zur Spülanlage. Um einen möglichst reibungslosen Ablauf zu gewährleisten wird der gesamte Transportweg von Kameras überwacht, die die Bilder zum Schaltschrank in die Küche übertragen. Das Studentenwerk hat 5.000 weiße, achteckige Teller sowie Schalen für Dip, Salat und Eintopf geordert. Für den studentischen Nachwuchs der Studentenwerks-Kindertagesstätten gibt es die Teller in einem farbenfrohen gelb. Die Studierenden können das schmucke Geschirr in Rot mit gelben Einsprenkelungen für zu Hause käuflich erwerben.


stats