Große Resonanz auf Fachworkshop „Trends im Speisenmanagement“

Kürzlich fand im Wilhelminenspital der Stadt Wien ein hochkarätiger Fachworkshop statt, der sich Trends, Herausforderungen und Lösungen der Speisenversorgung in Krankenhäusern, Reha-Kliniken und Seniorenheimen widmete. Im Fokus stand das Spannungsfeld zwischen Wirtschaftlichkeit, Image und Patientenzufriedenheit.
Mehr als 60 verantwortliche Geschäftsführer und Küchenleiter von Krankenhäusern, Kliniken, Pflegeheimen und Krankenhaus-Trägerorganisationen waren aus ganz Österreich angereist. Eingeladen hatte med-value Service- und Einkaufsgenossenschaft e.Gen.

Nach der Begrüßung durch med-value Obmann Hubert Kastner, sprach Dipl. KH-Bw. Anton Pohl, Vorsitzender der ARGE der Verwalter der Kranken- und Wohlfahrtsanstalten Wiens, Vizepräsident der Bundeskonferenz der KH-Manager Österreichs und Gastgeber der Veranstaltung, in seiner Einführung über die Herausforderung Speisenmanagement
in seinem Haus, dem Wilhelminenspital. Burkart Schmid, Chefredakteur der gv-praxis, präsentierte Fallbeispiele aus der Praxis und Benchmarking-Daten aus dem deutschen Markt, die aufschlussreiche Interpretationen zu ließen. Sei Credo: die Bedeutung der Gastronomie wird leider unterschätzt. Prof. von Eiff betonte, wie wichtig Essen und Trinken für das Image und als Marketing-Faktor ist. Prof. Dr. Volker Peinelt, Hochschule Niederrhein, analysiertebrachte verschiedene Systeme in der Gemeinschaftsverpflegung
und betrachtete dabei besonders ernährungsphysiologische, hygienische und organisatorische Aspekte.

Lutz Topp, Küchenleiter der Uni-Klinik Mannheim, stellte im Anschluss Gründe und Ergebnisse einer Umstellung von der Frischküche auf Cook & Freeze
vor. Über Cook & Chill, Einsparungspotenziale aber auch Kostenfallen informierte Martin Johannes Huber vom Wiener Krankenanstaltenverbund. Wilfried Hötzer, Fachberatungsleiter Verpflegungsmanagement der P.E.G. München rundete den Tag mit einem eingehenden Blick auf HACCP als essentielle Notwendigkeit für jedes Speisenmanagement ab.
Moderator Prof. Dr. Dr. Wilfried von Eiff konnte am Ende der Veranstaltung zusammenfassen, dass bestehende, teils historisch bedingte Rahmenbedingungen im Markt zweifellos unterschiedliche technische und organisatorische Lösungen erfordern, aber an einer aktiven Weiterentwicklung und Neugestaltung dieser Services kein Weg vorbei führt.

Insgesamt zeigten sich die Teilnehmer von dem Informationswert der Veranstaltung und dem Gedankenaustausch sehr zufrieden. med-value als Veranstalter wird dem vielfach geäußerten Wunsch entsprechen und Folgeveranstaltungen zu diesem Thema anbieten. Darüber hinaus wird sich med-value bemühen, den Marktteilnehmern in Zukunft eine laufende Plattform zum Networking und zum Erfahrungsaustausch anzubieten, da sich gezeigt hat, dass dafür Bedarf besteht.

www.med-value.at


stats