Fußball-WM 2014

Hallo Pizza – ein Delivery-Winner-Profil

An Spieltagen mit deutscher Beteiligung haben die Hallo Pizza-Standorte im Durchschnitt 50 % mehr Umsatz generiert. Über die gesamte Fußball-WM hinweg nennt Geschäftsführer Frank Sasse einen Wert von plus 17 % – mit verändertem Orderverhalten. Generell gilt: Im kompletten Spektrum der Gastronomie waren die Lieferdienste ein Mal mehr die großen Gewinner dieses TV-Events.

Insgesamt gingen mehr Vorbestellungen als sonst ein. Bei den frühen Spielen meist pünktlich zum Anpfiff oder kurz davor, bei den späten Spielen gab es einen weiteren Peak gegen 21 Uhr.

Die Anzahl der Bestellungen war deutlich vom Wetter abhängig. „Die Umsätze haben unsere hohen Erwartungen tatsächlich sogar leicht übertroffen, da das ein oder andere Public-Viewing-Event ins Wasser gefallen ist“, so Sasse. Das größte Umsatzplus konnte bei den Deutschlandspielen an Werktagen generiert werden, während das Match Deutschland/Ghana sich nicht deutlich von einem üblich guten Samstag unterschied.

Am umsatzstärksten waren die Spiele gegen Frankreich, die USA und natürlich das gestrige Finale gegen Argentinien.

Die Durchschnittsbons während der Fußball-WM waren um 1 €, an Tagen mit deutscher Beteiligung um 3 € höher als sonst. Bezahlt haben die Kunden häufiger als bislang via Paypal.

Ein Learning dieser WM war sicherlich, dass selbst ein preislich attraktives Paket (Food und Getränke) recht wenig nachgefragt wird. Die Fingerfood-Box Amuse Goal (Chicken-Wings, Potatoe Wedges, Chicken Nuggets, Pizzabrötchen und zwei Dips) kostete zwischen 9,90 € und 11,90 €. Plus einem Sixpack Bier wurden bundesweit einheitlich 12,90 € fällig. Sasse zeigt sich erstaunt, dass die Aktionsbox sehr gut ankam, das Paket mit Bier hingegen in Relation dazu weniger nachgefragt wurde. Dies erklärt er aber mit der generell untergeordneten Relevanz von Getränken bei Pizzalieferdiensten.

Die Fingerfood-Kombination hat nun nach der WM gute Chancen, ins Standardsortiment aufgenommen zu werden, da es laut Sasse einen starken Trend in diese Richtung gibt.

Unter dem Motto ‘Geballter Genuss – Fußball genießen mit Hallo Pizza‘ gab es außerdem Pizzen auf die WM abgestimmt, eine weitere Baguette-Variation und Cole Slaw.

Darüber hinaus lief noch eine Aktion mit WM-Bezug, die sich rund um das Kernprodukt Pizza drehte. Mit Hilfe der Facebook-Umfrage ‘So sehen Sieger aus‘ wurden zuvor die beliebtesten Pizzen aus 25 Jahren gesucht und zur WM angeboten.

Etwa 15 % Umsatzanteil konnten die speziellen WM-Angebote insgesamt erzielen. Ein Wert, den der Hallo Pizza-Geschäftsführer als überdurchschnittlich gut bezeichnet.

„Überraschenderweise mussten wir feststellen, dass plötzlich bei weniger mitreißenden Spielen, wie Niederlande gegen Argentinien, die Telefone auch spät noch rappeln“, erklärt Sasse. Während üblicherweise nach 22 Uhr weniger Bestellungen eingingen, haben sich die Fans um 22.30 Uhr nochmal mit Pizza versorgt – vielleicht um sich wach zu halten.
Das Finale am Sonntag verfolgten knapp 35 Mio. Zuschauer – ein Rekord! Mehr Publikum hatte noch kein deutsches Fernsehereignis. Seit der Liefer-Urzeit in den 80er Jahren wissen wir: Fußball auf dem Bildschirm und Pizza-Delivery korrelieren hochgradig.

Hallo Pizza zählt rund 170 Standorte bundesweit und erzielte 2013 mehr als 80 Mio. € Umsatz.

www.hallopizza.de

stats