Mälzer/Rüther

Hausmannskost jetzt auch am Düsseldorfer Airport

Das deutschlandweit dritte Hausmann’s hat im Flugsteig A des Düsseldorfer Flughafens eröffnet. Konzipiert wurde es von Patrick Rüther und Starkoch Tim Mälzer, die zur Eröffnung eigens nach Düsseldorf gereist waren. Café Future war dabei.
 
Wie der Name vermuten lässt, erwartet Reisende im Hausmann’s deutsche Küche – ehrlich und bodenständig, aber mit einem besonderen Twist. Betrieben wird das Restaurant vom Verkehrsgastronomie-Experten SSP, der sich einen siebenjährigen Mietvertrag am Airport sicherte und damit Stockmann ablöste. Bis Ende März eröffnet SSP dort neben dem Hausmann’s noch sechs weitere gastronomische Einheiten, eine zusätzliche wird 2019 folgen.
 
„Wir wollen mit dem Hausmann’s am Düsseldorfer Airport ein Stück Heimat schaffen, denn wir sind sicher: Nirgendwo schmeckt es so gut wie zu Hause! Daher bieten wir echte Hausmannskost an und haben viel Liebe ins Detail gesteckt, um eine persönliche Atmosphäre zu schaffen. All das macht aus dem Hausmann’s ein echtes Wohlfühlrestaurant“, so Patrick Rüther und Tim Mälzer bei der Eröffnung.
 
So sehen Flughafenrestaurants der Zukunft aus
Auch Thomas Schnalke, Sprecher der Flughafengeschäftsführung, freut sich darüber, dass Patrick Rüther und Tim Mälzer ihr zweites Restaurant in Düsseldorf am Airport eröffnen: „Mit dem Hausmann’s bieten wir unseren Passagieren eine weitere attraktive Gastronomie, in der sie sich wohlfühlen können. Wir arbeiten mit starken Partnern wie SSP kontinuierlich daran, ein individuelles, modernes und breites Angebot zu schaffen, das auf die Anforderungen unserer sich schnell verändernden Airlinewelt eingeht. Das Hausmann’s ist für uns ein sehr gutes Beispiel dafür, wie Flughafenrestaurants der Zukunft aussehen.“
 
Airside gelegen öffnet das Hausmann's am Düsseldorfer Flughafen täglich von 4 bis 22 Uhr. Durch die verschiedenen Sitzbereiche und die Take-Away-Bar wird für alle Gästewünsche das Richtige geboten und auf den Tisch kommt nur das Beste der deutschen Küche für jede Tageszeit: vom Frühstück mit Obst, belegten Brötchen, Stullen und Smoothies über herzhafte Mittags-Klassiker wie gebratene Hähnchen oder Kalbshaxe bis hin zum trendigen Craft Beer am Feierabend. Besonderer Wert wird auf eine regionale und nachhaltige Erzeugung der Produkte gelegt. „Gemeinsam mit Patrick Rüther und Tim Mälzer haben wir das Hausmann’s-Konzept optimal auf den Erlebnisort Düsseldorfer Flughafen und die Ansprüche von Reisenden ausgerichtet. Gäste aus aller Welt finden bei uns ein hochwertiges, regional abgestimmtes und kreatives Gastronomie-Angebot – egal, ob sie fünf oder fünfzig Minuten Zeit haben“, sagt Cornelius Everke, CEO SSP DACH & FRABEL.
 
Optisch erinnert das etwa 400 qm große Flughafenrestaurant stark an sein Pendant in der Düsseldorfer Altstadt: Eine Kombination aus Vintage- und modernen Elementen, viel Eichenholz und Stahl, inszenierte Kunst an den Wänden und Industrieleuchten über den Tischen sorgen für eine ungezwungene und urbane Atmosphäre.
 
Mehr? food-service lesen!
Mehr Hintergründe, die Learnings aus dem Hausmann’s am Frankfurter Flughafen und die Unterschiede zum Standort in der Düsseldorfer Altstadt sowie eine erste Beurteilung der erstmaligen Zusammenarbeit zwischen den beiden Vollblutgastronomen und den Food Travel Experts SSP finden Sie in der Aprilausgabe der food-service.
 
http://flughafen.hausmanns-duesseldorf.de/
http://www.hausmanns-restaurant.de/
http://www.hausmanns-frankfurt.de/



stats