Hooters bald auch in Frankfurt und Berlin

Im Sommer 2009 sollen die Hooters-Standorte 4 + 5 im deutschen Markt eröffnen: los geht’s in Frankfurt-Sachsenhausen (Kleine Rittergasse), dann folgt Berlin am S-Bahnhof Tiergarten in der Straße des 17. Juni. Das Besondere an dem künftigen Hauptstadt-Restaurant: ein Biergarten mit über 2.000 Plätzen. Die Franchise-Gesellschaft, die Wings of Germany AG, mit Vorstand Michael Rennig: „Bochum war für uns der Test, ob das Konzept auch in Städten ohne Touristen und amerikanische Armee gut funktioniert. Und es tut’s. Wir haben dort ein gnadenlos gutes erstes Geschäftsjahr hingelegt, beispielsweise deutlich über 500 hl Bier-Verkauf. Erwartet werden pro Betrieb zwischen 1,2 und 2,1 Mio. € Jahreserlöse. Restaurants in den Städten Hamburg und Aachen sollen ebenfalls noch 2009 eröffnen. Dortmund sei bereits unterschrieben, dann aber erst 2010 am Netz. Hooters startete im November 2005 in Neuenkirchen. Es folgten zum Jahreswechsel 2007/08 Bochum und im Herbst 08 Düsseldorf. In den USA ist das Konzept – American Food, Musik, Sportübertragungen und knapp bekleideten Servicekräften – längst eine Institution. Losgelaufen war man im Oktober 1983 in Clearwater Beach in Florida. Heute, 25 Jahre später, existieren über 450 Restaurants in 26 Ländern. Zu den Investoren zählen übrigens viele Ärzte, die die Sache in Florida kennengelernt haben. Und noch etwas, das eher überrascht: Im Publikum der Lokale sind Frauen durchaus nicht signifikant in der Minderheit. www.hooters.com www.wings-of-germany.de BU: Im Bild Hans-Peter Wodarz ("Statthalter von Hooters in Berlin") und Michael Rennig, Vorstand der Wings of Germany AG, inmitten von Hooters-Girls beim Neujahrsempfang der Hauptstadt. Redaktion food-service Hooters, Wings of Germany, Clearwater Beach, Michael Rennig, American Food, Hans-Peter Wodarz


stats