IH&RA Hotelwelt traf sich in London

E-Commerce, Markenstrategien, Führungsstile, Personalrekrutierung und Zukunftstrends gehören international zu den spannenden Sujets der Branche. Zum diesjährigen 38. Jahreskongress der "International Hotel & Restaurant Association" (IH&RA) trafen sich vom 16. bis 20. November 2000 Führungskräfte der Hotellerie aus allen Teilen der Welt in London. Unter dem Konferenzthema "The Age of Excellent Dawns" präsentierten über 50 Referenten ein umfassendes Programm im Hilton Metropole Hotel in der britischen Hauptstadt. Die knapp 400 Teilnehmer aus der internationalen Hotellerie - nur etwa 12 Hoteliers waren aus Deutschland angereist - hatten die Möglichkeit, an diversen Workshops teilzunehmen, über aktuelle Managementtrends von hochkarätigen Referenten informiert zu werden sowie intensives Networking zu betreiben. Durchgängig positive Erwartungen und eine hoffnungsvolle Branchenstimmung waren sowohl von den Teilnehmern als auch von der Bühne während der gesamten Veranstaltung zu spüren. Unter dem Titel "Wer hat Angst vor dem World Wide Web?" fokussierte der erste Kongresstag die Chancen und Veränderungen der Distributionskanäle durch das Internet und E-Commerce. Neue Möglichkeiten und Strategien des Einkaufs, der Personalbeschaffung und -schulung aber auch neue Marketingmöglichkeiten im Business-to-Customer-Bereich stellten beispielsweise Michael Prager, Managing Director Utell International, Michael Madison, E-Commerce Director der Forte Hotels oder Christopher L. Soder, President Hotels, Priceline.Com vor. Neben innovativen Revenue-Management-Strategien und Marketingtrends lag ein Schwerpunkt der dreitägigen Veranstaltung auf veränderten Kommunikations- und Führungsstrategien. Robert Perry, Managementtrainer und Lehrbeauftragter an der Cornell University, Ithaca, forderte ein grundlegendes Überdenken überholter Managementstrategien und Paradigmen. "Führerschaft zu übernehmen bedeutet, die Rolle des Lehrers und Coachs für seine Mitarbeiter einzunehmen und sie zu inspirieren, statt zu managen", erklärte Perry. Dazu gehöre ein auch völliges Umdenken im Bereich Service: "Wir sollten vom Service als Kunstform auffassen und nicht als Dienstleistung." Die unterschiedlichen Sichtweisen zum Thema Boutiquehotel als einem der aktuellen Strömungen in der internationalen Hotellerie wurden unter der Fragestellung "Fad, fashion or the future?" vorgestellt. In einer anregenden Diskussion trafen Andy Thrasyvoulou, Managing Director der britischen myhotels-Gruppe, Chip Conley, Director der kalifornischen Joie de Vivre Hospitality und Michael Shepherd, General Manager des Londoner The Savoy Hotels aufeinander. Dass das Nischenkonzept auf die unterschiedlichsten Weisen erfolgreich realisiert werden kann, zeigten die Referenten in der kontroversen Vorstellung ihrer Geschäftsideen. Der kleinste gemeinsame Nenner dabei: die emotionale Bindung der Gäste und des Hoteliers an ein - möglichst kleineres - Hotel durch ein unverwechselbares Design oder außergewöhnlichen Service. Eine letztliche Definition des Begriffs wollte keiner der Beteiligten wagen. Zum Thema Bewältigung einer Krise gab es von dem amerikanischen Kommunikationscoach Arch Lustberg spannende Nachhilfe in Sachen Kommunikation. Mit Humor und einer Prise Kundensicht sprach Marketingguru Donald Cooper zum Thema Human Marketing. "Im Wettbewerb um den Kunden geht es in erster Linie um Stressabbau der Gäste", so Cooper. "Dazu sollten viele Unternehmen sich neudefinieren, denn allzu oft erleben Gäste im Kontakt mit dem Hotelservice eine Stresszunahme." Im Rahmen des IH&RA-Kongresses wurden außerdem die "Young Hoteliers of the World" ausgezeichnet. Carolyn Ferguson (l.) von Hutschenreuther und Mark Maley (2.v.l.), IH&RA Foundation for the future, und Dan Hogan (r.), Herausgeber des amerikanischen Magazins "Hotels" gratulierten den jungen Hoteliers Ulrike Schassberger und Thomas Meier (m.) Besonders erfreulich ist, dass in diesem Jahr eine junge Deutsche für herausragende Karriereleistungen geehrt wurde: Ulrike Schassberger, Junior Hotelmanager im elterlichen Familienbetrieb, Schassbergers Kur- und Sporthotel in Ebnisee im Schwäbischen Wald. Weiterhin wurde der Schweizer Thomas Meier, Resident Manager im Hotel Le Royal in Phnom Phen, mit dem Jugendpreis geehrt. (Anke Cimbal)



stats